1. tz
  2. Bayern

16-Jähriger präsentiert Schusswaffe - Polizeieinsatz an Augsburger Schule

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schreckschusswaffe
Schreckschusswaffen sehen scharfen Waffen täuschend ähnlich. © dpa / Oliver Killig

Im Augsburger Stadtteil Kriegshaber kam es am Montagvormittag zu einem größeren Polizeieinsatz. Ein Schüler hatte an einer weiterführenden Schule eine Schusswaffe präsentiert.

Augsburg/München - Am Montagmorgen gegen 10 Uhr eilten mehrere Polizeikräfte zu einem größeren Einsatz an eine weiterführende Schule im Augsburger Stadtteil Kriegshaber. Wie die Polizei mitteilt, hatte dort ein Schüler seinen Mitschülern eine Schusswaffe vorgezeigt.

Durch das umsichtige Zusammenwirken zwischen Schulkräften, Schülern und Polizei konnte der 16-jährige Schüler ausfindig gemacht und gefahrlos einer Kontrolle unterzogen werden. Der 16-Jährige übergab den Polizisten bereitwillig die Waffe, welcher er nicht bei sich trug, sondern auf dem Schulgelände versteckt hatte. Bei der Waffe handelte es sich um eine so genannte Schreckschusswaffe. Diese Waffenart ist erst ab 18 Jahren frei zu erwerben, wobei zum Führen ein kleiner Waffenschein gefordert wird. Den Schüler erwartet nun eine Anzeige nach dem Waffengesetz.

Augsburger Polizei: Schreckschusswaffen von „scharfen“ Waffen kaum zu unterscheiden

Bereits in der vergangenen Woche hatte ein Mann gegenüber einer Augsburger Schule mit einer Waffe herumhantiert, die Schule wurde daraufhin kurzzeitig evakuiert.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass das Führen einer solchen Schreckschusswaffe bzw. das Führen von Druckluft-, Druckgas- oder Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit zu lebensgefährlichen Situationen führen kann. Diese Schusswaffen sind äußerlich nicht von „scharfen“ Feuerwaffen zu unterscheiden, weshalb die Polizei zunächst von einer tatsächlichen Bedrohung ausgehen muss und dementsprechende Maßnahmen ergreift. Besitzer solcher erlaubnisfreier Waffen werden ersucht, Abstand davor zu nehmen diese in der Öffentlichkeit sichtbar zu führen um Konfliktsituationen zu vermeiden.

Am Dienstag kam es darüberhinaus zu einem weiteren Polizeieinsatz an einer Augsburger Grundschule. Auf der Toilette soll dort ein junger Mann ein Mädchen sexuell missbraucht haben.

dh

Auch interessant

Kommentare