Zwei Personen erlitten Rauchvergiftung

Nach Brand in Asylbewerber-Unterkunft: Polizei geht von Brandstiftung aus

Nach dem Feuer in einer Asylbewerber-Unterkunft in Schwabach steht die Brandursache offenbar fest. Die Polizei hat einen bestimmten Verdacht.

Schwabach - Nach einem Feuer in einer Asylbewerberunterkunft in Schwabach ermittelt die Polizei wegen schwerer Brandstiftung. Zwei Menschen erlitten bei dem Brand eine Rauchvergiftung, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Unter den Verletzten ist auch ein Elektriker, der die Einsatzkräfte alarmierte. 

Spurenlage deutet auf Brandstiftung hin

Zwei Flurschränke im Erdgeschoss standen den Angaben zufolge in Flammen. Die Spurenlage deute darauf hin, dass das Feuer am Mittwoch gelegt wurde, sagte ein Polizeisprecher. Es werde gegen unbekannt ermittelt.

Der Schaden wird auf 20 000 Euro geschätzt

19 anwesende Bewohner wurden den Angaben nach in Sicherheit gebracht. 31 Menschen leben eigentlich in der Unterkunft. Sie werden vorerst auf andere Unterkünfte in Mittelfranken verteilt, wie es in der Mitteilung hieß. Der Schaden wird auf 20 000 Euro geschätzt.

Lesen Sie auch: Brand in BMW-Werk bei Landshut: Brandursache steht offenbar fest

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Mohssen Assanimoghaddam / Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Vermisste Tramperin Sophia (28): Familie wehrt sich gegen Hasskommentare
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.