Tiere liefen immer wieder über die Straße

Jäger erschießt entlaufene Rinder

+
Sie stellten eine Gefährdung für den Straßenverkehr da - deshalb musste ein Jäger zwei Rinder erschießen.

Krumbach - Sechs Rinder sind in Schwaben von ihrer Weide geflohen. Zwei Tiere musste der Jäger erschießen - um eine Gefährdung für den Straßenverkehr auszuschließen. 

Zwei entlaufene Rinder sind in Schwaben von einem Jäger erschossen worden. Die beiden Tiere hätten sich nicht einfangen lassen und immer wieder die Bundesstraße 16 bei Krumbach (Kreis Günzburg) überquert, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Um eine Gefahr für den Straßenverkehr auszuschließen, habe der Jäger die völlig verstörten Rinder am Morgen erlegt. Die beiden Tiere waren mit vier Artgenossen von einer Viehweide geflohen, nachdem vermutlich die Unwetter am letzten Wochenende die Umzäumung beschädigt hatten. Drei der Tiere konnten bereits am Montag wieder eingefangen werden, ein weiteres wurde am Dienstag von einem Auto angefahren und starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare