Menschenhändlerbande

Frauen zur Prostitution gezwungen

Neu-Ulm - Die Polizei hat in Schwaben eine Menschenhändlerbande auffliegen lassen. Vier Rumänen und eine Türkin im Alter von 22 bis 45 Jahren sollen mindestens sechs junge Rumäninnen nach Deutschland gelockt und  zur Prostitution genötigt haben.

Die Frauen sollen in Bordellen im Raum Ulm und Neu-Ulm gearbeitet haben und selbst schwanger zur Prostitution gezwungen worden sein. Zudem sollen die Verdächtigen mit Medikamenten auch Abtreibungen selbst durchgeführt haben.

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Kempten am Donnerstag erklärte, wurden vier der 20 und 21 Jahre alten Frauen bei einer Razzia am Dienstag in Neu-Ulm ebenfalls angetroffen. Bei dem Großeinsatz wurden drei mutmaßliche Täter und die 43 Jahre alte mutmaßliche Helferin gefasst. Die Männer sitzen nun in Untersuchungshaft, die Frau wurde nach der Vernehmung wieder freigelassen. Nach einem weiteren Verdächtigen wird mit internationalem Haftbefehl gefahndet.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

auch interessant

Meistgelesen

In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Schneefall in Bayern: Auf den Straßen bleibt‘s gefährlich
Schneefall in Bayern: Auf den Straßen bleibt‘s gefährlich
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost

Kommentare