Eifersuchtsdrama in Augsburg

Schwangere tot: Täter hatte wohl eine Andere

Augsburg - Entsetzen herrscht in Augsburg über den Tod einer jungen schwangeren Frau. Ein Mann hat die Tat bereits gestanden. Er soll der Kindsvater sein - der schon eine Andere hatte.

Ein 25-jähriger Augsburger hat sich nach der Tat gemeldet und gestanden, die junge Frau umgebracht zu haben. Er soll der Vater des Kindes sein. Rätselhaft bleibt das Motiv. Die Polizei hüllt sich in Schweigen:  "Laufende Ermittlungen, keine Auskunft."Der Grund für den Streit soll allerdings die "Vaterschaftsfrage" gewesen sein. Der mutmaßliche Täter zweifelte offenbar daran, der Erzeuger des Kindes zu sein.

Die Beziehung der beiden war kompliziert. Die "Augsburger Allgemeine" berichtet, dass das Paar bereits getrennt war. Die 25-Jährige wollte ihren Ex-Partner aber offenbar zurückgewinnen. Sie traf sich mit ihm - und wurde schwanger.

Der 25-jährige Augsburger hatte aber offenbar eine neue Freundin und ganz andere Zukunftspläne. Möglicherweise liegt in dieser schwierigen Situation das Motiv: Es könnte Streit gegeben haben, das ist aber alles reine Spekulation. Die genauen Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft wertet das Geschehen aber als Mord.

kg

Rubriklistenbild: © dpa (symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion