Schrecklicher Unfall zwischen Habach und Murnau

Auto in zwei Teile gerissen: Fahrer (49) tot

+
Völlig zerstört wurde der Wagen, mit dem der 49-Jährige zwischen Habach und Murnau verunglückte.

Habach - Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagnachmittag auf der Strecke Habach-Murnau gekommen. Ein 49-Jähriger aus Benediktbeuern ist dabei ums Leben gekommen.

Tödlich verunglückt ist am Donnerstag ein 49-Jähriger Autofahrer aus Benediktbeuern bei einem Unfall zwischen Habach und Murnau. Der Mann, der allein unterwegs gewesen war, war laut Polizei gegen 14.40 Uhr nahe der Abzweigung Richtung Habaching im Auslauf einer leichten Kurve nach rechts von der Staatsstraße abgekommen und mit einer Seite seines Fahrzeugs gegen einen Baum geprallt.

Das Auto wurde bei dem Unfall in zwei Teile gerissen. Zur Unfallursache konnte die Polizei Penzberg am Abend noch keine Angaben machen. Sie erklärte lediglich, es gebe keine Hinweise auf eine Fremdbeteiligung. Die Staatsanwaltschaft forderte ein technisches und ein unfallanalytisches Gutachten an.

Mann stirbt bei Unfall zwischen Habach und Murnau: Bilder

Die Staatstraße war nach dem Unfall stundenlang gesperrt. Gegen 19 Uhr wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben. Außer der Polizei waren Einsatzkräfte der Feuerwehren und der Rettungsdienst vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle, für den 49-Jährigen Autofahrer kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Stephanie Uehlein

Auch interessant

Meistgelesen

Mann nach Unfall spurlos verschwunden
Mann nach Unfall spurlos verschwunden
Statistiken zeigen: Das ist Ihr Zuhause heute wert
Statistiken zeigen: Das ist Ihr Zuhause heute wert
Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion