Rettungsgasse als Überholspur missbraucht

Unbekannter verursacht Massenunfall auf der A8

Unfall A8
1 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
2 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
3 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
4 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
5 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
6 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
7 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.
Unfall A8
8 von 11
Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Ein Unbekannter hat am Nikolaustag einen schweren Autounfall auf der A8 Richtung München verursacht, bei dem sechs Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

Gegen 16.50 Uhr kam es am Samstag auf der A8 in Fahrtrichtung München zwischen den Anschlussstellen Neukirchen und Siegsdorf zu der Massenkarambolage. Insgesamt sechs Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, berichtet das Bayerische Rote Kreuz.

Den bisherigen Ermittlungen der Verkehrspolizei Traunstein zufolge, fuhr eine 23-Jährige auf der rechten Fahrspur, als ein bisher unbekannter Autofahrer plötzlich von der linken auf die rechte Spur wechselte. Beim Versuch auszuweichen, prallte die junge Frau in die Mittelleitplanke und blieb zwischen den Fahrspuren liegen. Ein nachfolgender Autofahrer bemerkte die Situation zu spät, prallte in den Wagen der Frau und schleuderte es gegen zwei weitere passierende Autos. Daraufhin fuhr ein weiteres Fahrzeug nahezu ungebremst in die Unfallstelle.

Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rotem Kreuz, Malteser Hilfsdienst (MHD), Polizei und Autobahnmeisterei war den Angaben zufolge teilweise bis 22 Uhr im Einsatz. Die Autobahn musste während der Rettungsarbeiten für rund viereinhalb Stunden komplett und danach einspurig gesperrt werden, wodurch sich ein rund fünf Kilometer langer Stau bis zur Anschlussstelle Neukirchen bildete.

Rettungsgasse als Überholspur missbraucht

Für besonderen Unmut bei den Einsatzkräften sorgte ein 36-jähriger Autofahrer. Nachdem er bereits die Rettungsgasse nutzte, um den Stau zu umfahren, fuhr er an der Sperre vorbei und konnte erst in der Unfallstelle durch die Polizei angehalten werden. Auf ihn kommen ein Bußgeldverfahren sowie Punkte im Fahreignungsregister zu.

Zeugenaufruf: Hinweise auf den Fahrzeugführer, der die 23-Jährige bedrängt und somit den Unfall verursacht hat, nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer +49 (0) 8662 66820 entgegen.

vh

Auch interessant

Meistgesehen

Auto erfasst Radfahrer - 71-Jähriger tot
Auto erfasst Radfahrer - 71-Jähriger tot
Tragisch: 20-Jährige auf A93 bei Absicherung von Unfallstelle getötet
Tragisch: 20-Jährige auf A93 bei Absicherung von Unfallstelle getötet
Schaurige Entdeckung in brennendem Bordell
Schaurige Entdeckung in brennendem Bordell
Unbekannter sticht bei Volksfest auf 19-Jährigen ein - Täter flüchtig
Unbekannter sticht bei Volksfest auf 19-Jährigen ein - Täter flüchtig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion