Syrerin offenbar wohlauf

Seit sechs Monaten vermisst: Neue Spur zu Katrin (13)

+
Ein halbes Jahr lang fehlte jede Spur von Katrin Kalil. Offenbar hält sie sich in Dänemark auf.

Chemnitz - Gute Nachrichten im Fall der Syrerin Katrin Kalil. Das 13-jährige Mädchen ist ein halbes Jahr nach ihren Verschwinden offenbar wohlauf. Die Polizei wartet auf eine entsprechende Rückmeldung.

Ein halbes Jahr lang war Katrin Kalil verschwunden, es fehlte jede Spur von der 13-jährigen Syrerin. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Das Flüchtlingskind ist scheinbar wohlauf. "Offenbar hält sich das Mädchen inzwischen bei Verwandten in Dänemark auf", bestätigte Jana Kindt, Sprecherin der zuständigen Polizei in Chemnitz, der Bild. "Wir haben Kontakt mit den dortigen Behörden aufgenommen und warten jetzt auf eine Rückmeldung."

Nachdem Katrin Kalil im August vergangenen Jahres zu einer Flüchtlingsunterkunft in Chemnitz unterwegs gewesen, dort aber nie angekommen war, meldete ihr Onkel sie als vermisst. Die Polizei ging davon aus, dass sie zwischen Regensburg und Hof auf der Zugfahrt zu der Flüchtlingsunterkunft verschwunden war. Sogar die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" beschäftige sich mit dem Fall der 13-Jährigen. Einer der zwölf bei der Polizei eingegangenen Hinweise konkretisierte sich nun offenbar.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion