1. tz
  2. Bayern

Spurlos verschwunden: Rätsel um Gerhard G.

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Gerhard G. (31): Wurde der Hobby-Sportler Opfer eines Verbrechens? © fkn/privat

Zell - Vor drei Monaten ist Gerhard G. unter mysteriösen Umständen spurlos verschwunden. Das Rätsel um den beliebten 31-Jährigen konnte bisher noch niemand lösen.

Idyllisch liegt es da, das Dorf Zell im Bayerischen Wald. In dem Ort nahe Regen kennt jeder jeden, hier scheint die Welt in Ordnung zu sein. Aber seit drei Monaten ist alles anders. Seit dem Tag, als der beliebte Bürger Gerhard G. plötzlich verschwand. Das Rätsel um den 31-Jährigen, bisher konnte es niemand lösen…

null
Gerhards Freunde hingen Hunderte dieser Plakate aus - VERGRÖSSERN

„Gerhard war einfach wie vom Erdboden verschluckt“, sagt sein verzweifelter Vater gegenüber der tz. „Wir wissen nichts und haben Angst, dass ihm etwas zugestoßen ist.“ Auch die Kripo tappt bei dem mysteriösen Fall bisher im Dunkeln. Fakt ist: Nichts deutet auf einen Suizid hin. Gerhard G. war ein fröhlicher Mensch, vollkommen in die Gesellschaft des Dorfes integriert. Wurde der leidenschaftliche Eisstockschütze Opfer eines Gewaltverbrechens? Schließlich fehlt auch von seinem blauen BMW 318 ti jede Spur. Gerhards Pass, sein Handy – all das lag aber in seiner Wohnung. Und: Er hatte keinen Grund sich abzusetzen. Nun überlegt die Kripo, Aktenzeichen XY … ungelöst einzuschalten, um den 31-Jährigen zu finden.

Es ist der Montag, der 22. August, als der sportliche Bayer das letzte Mal gesehen wird. Ein Sommerabend, an dem sich Gerhard mit Freunden im Vereinsheim der Stockschützen trifft. Man plant ein Fest für das kommende Wochenende. Gerhard geht früh nach Hause. Er hat eine Knie-Operation am nächsten Tag. Nur ein kleiner Eingriff. Später wird die Polizei in seiner Wohnung die Tasche finden, die er akribisch für den Klinik-Aufenthalt gepackt hat. Doch er wird nie im Krankenhaus gesehen.

Am Dienstag, den 23. August, verliert sich die Spur des jungen Mannes. Wenig später meldet ihn sein Vater vermisst: „Ich wusste gar nicht, wie mir geschieht.“ Als die Polizei die Wohnung des Verschwundenen untersucht, fallen zwei Dinge auf: Das Laptop fehlt und die Vereinskasse – mit rund 400 Euro. Und: Gerhard muss es sich am Abend noch vor dem Fernseher gemütlich gemacht haben: Eine SMS beweist, dass er noch beim Kandidaten-Wählen bei der TV-Show Die Alm mitmachte: um genau 22.55 Uhr. Fuhr er danach noch weg? Ohne Papiere konnte er sich kaum ins Ausland absetzen. Vater Siegfried wünscht sich nur eins: Dass dieser Albtraum irgendwie noch gut ausgeht. „Vielleicht hat ja irgendjemand irgendwas gesehen und kann uns helfen.“

age

Auch interessant

Kommentare