Während Forschungsprojekt gefunden

Seltene Käferart im Bayerischen Wald entdeckt

Grafenau - Im Nationalpark Bayerischer Wald hat ein Münchner Nachwuchsforscher einen seltenen Käfer entdeckt. Der steht bereits auf der Roten Liste.

Der Reitters Rindenkäfer (Synchita separanda) steht auf der bundesweiten Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Tierarten, wie der Nationalpark am Donnerstag mitteilte. Der 28-jährige Student Sebastian Seibold fand den etwa fünf Millimeter großen Käfer während der Forschung für seine Doktorarbeit gleich mehrfach. Noch 1998 galt das Insekt dem Nationalpark zufolge als ausgestorben. In den vergangenen Jahren wurde es in Deutschland wieder einige Male nachgewiesen.

„So unscheinbar der Reitters Rindenkäfer dem Laien auch erscheinen mag - für uns Waldökologen ist sein Fund eine kleine Sensation“, sagte Forschungsleiter Jörg Müller. „Nicht nur, weil er so superselten ist, sondern weil er uns auch wertvolle Rückschlüsse über den Lebensraum ermöglicht, in dem er gefunden wurde.“ Mit nun 16 nachgewiesenen seltenen Käferarten steht der Nationalpark Bayerischer Wald nach eigenen Angaben auf Platz eins der ökologisch wertvollsten Waldgebiete Bayerns.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht

Kommentare