Fall bei "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Senior im Grattler-Look: Bankräuber ließ erst mal beraten

+
Die Aufnahme stammt aus der Raiffeisenbank in Regensburg.

München - Ganz besonders dreist verhielt sich ein Bankräuber vor knapp einem Jahr in Bernhardswald im Kreis Regensburg. Erst ließ er sich von einer Beraterin beraten, dann griff er zur Schusswaffe.

Wer an Bankräuber denkt, stellt sie sich cool und gentleman-mäßig vor. So wie Ronnie Biggs. Oder brutal und knallhart. Wie etwa Bonnie & Clyde. Oder dreist und kaltblütig wie Staatsfeind Nummer eins John Dillinger. Der Bankräuber, der aber vor einem Jahr die Sparkasse in Bernhardswald (Kreis Regensburg) überfallen hat, passt so gar nicht ins von Hollywood geprägte Bild des Bankräubers. Er ist korpulent, wirkt ungepflegt und schmuddelig, trägt dazu ausnahmslos geschmacklose Kleidung. Doch der Grattler-Look macht ihn nicht weniger gefährlich: Am Mittwoch sucht "Aktenzeichen XY … ungelöst" nach dem Gangster (ZDF, 20.15 Uhr).

Der etwa 70 Jahre alte Unbekannte betrat am Mittwoch, 10. September 2014, kurz vor 18 Uhr die Sparkasse in Bernhardswald. Er bat in der Filiale um ein Beratungsgespräch. Die damals 27-jährige Filialleiterin ging auf den Kunden ein, nahm sich Zeit. Fast eine geschlagene halbe Stunde lang. Dann, als der Mann so tat, als wolle er die Sparkasse verlassen, zog er eine schwarze Schusswaffe. Die hatte er in einem mitgebrachten Stoffbeutel versteckt gehabt. Mit einem „Das ist ein Überfall“ ließ er sich von den drei weiblichen Angestellten des Geldinstituts mehrere Zehntausend Euro aushändigen. Er steckte das Geld in den Beutel und flüchtete zu Fuß. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Die Polizei startete sofort eine Großfahndung. Doch diese verlief im Sand. In den folgenden Tagen wurden Fotos aus der Sparkasse veröffentlicht. Sie zeigen einen Mann, der zur Verwahrlosung neigen könnte. 200 Hinweise gingen bislang bei der Kripo Regensburg ein, 150 Personen wurden überprüft. Doch der erhoffte Erfolg blieb aus.

Die Beschreibung der Polizei weckt wenig Sympathie: Von „dicker Statur mit stark hervortretendem Bauch“ ist da die Rede. 1,65 bis 1,70 Meter klein. Graue, kurze Haare und ein grauer Vollbart. Bekleidet war der Mann mit dunkler Hose, einer dunkelblauen, kittelartigen Jacke, hellblauem Hemd und dunklen Schuhen. Bei der Tat trug er außerdem eine getönte Brille und eine goldene Halskette. Er sprach Bairisch „und wird insgesamt als ungepflegt beschrieben“, heißt es weiter von den Ermittlern.

Die konnten weitere Aufnahmen des Täters finden, denn einen Tag vor dem Überfall hatte er die Angestellten in einer Raiffeisenbank in Regensburg mit seiner Erscheinung irritiert. In anderen Klamotten zwar, keinesfalls aber weniger greißlig.

Der Bankraub in Bernhardswald wird in Aktenzeichen XY als Filmbeitrag zu sehen sein. Vielleicht können ja die Zuschauer dem Aktenzeichen-Team um Moderator Rudi Cerne den entscheidenden Hinweis auf den Schwerkriminellen im Grattler-Look geben. Es ist eine Belohnung ausgelobt.

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare