Überfälle auf Bäckereifilialen

Serienräuber macht elfmal eher kleine Beute

+
Der Unbekannte tarnt sich mit einem Schal

Nürnberg - In Franken treibt ein Serienräuber sein Unwesen, der ausnahmslos Bäckerei-Filialen heimsucht. Seine Beute ist dabei jeweils relativ gering.

Der Stundenlohn könnte sich ja noch sehen lassen. Aber aufgerechnet auf den ganzen Stress und die Gefahr, dass wegen des Einsatzes einer Schusswaffe eine hohe Haftstrafe droht, ist die Sache vollkommen unprofitabel, kleine Brötchen halt: Rund 2500 Euro hat ein Serienräuber bislang erbeutet, der in ganz Franken ausnahmslos Filialen von Bäckereien heimsucht. Vier Läden hat es in Franken seit Montag erwischt, am Nürnberger Polizeipräsidium gibt es wegen des Räubers sogar eine eigene Ermittlungsgruppe – die EG Brot.

Diese prüft derzeit, ob auch die letzten Überfälle dem Mann zuzuordnen sind, hält dies aber für wahrscheinlich. Die Vorgehensweise lässt jedenfalls darauf schließen. Der etwa 45-jährige, mindestens 1,80 Meter große Mann zückte am Dienstag um 13.30 Uhr einen Pistole in Würzburg und bedrohte eine Verkäuferin. Mit mehreren Hundert Euro flüchtete er zu Fuß, um eineinhalb Stunden später in Kitzingen das gleiche Ding abzuziehen. Hier setzte er neben der Pistole auch ein Pfefferspray ein. Beute: wiederum einige Hundert Euro. Nicht immer bekommt er etwas – außer die Düse. Superschlecht war es etwa am Montag in Bayreuth gelaufen. Dort schrie ihn eine Verkäuferin dermaßen an, dass er Fersengeld gab.

Dennoch: Der Obermeister der Bäckerinnung in Nürnberg rät, „nicht den Helden zu spielen“. Die Innung informierte zudem ihre Mitglieder über den Einsatz einer Videoüberwachung, erste Bäcker haben die Phantomzeichnung des Räubers ans Schaufenster geklebt, damit sich der Räuber quasi vor sich selbst erschrecke! Die Ermittler (Telefon: 09 11/2 11 20) hoffen derweil auf Hinweise aus der Bevölkerung, zudem ist eine Belohnung von 3000 Euro auf die Ergreifung des üblen Burschen ausgesetzt. Die heiße Spur lässt auf sich warten. Unbeteiligte Passanten sprechen über den Mann voller Verachtung, einer meint: „Tragen tut sich das nicht – die Beute geht doch schon für die Autofahrt zum nächsten Tatort drauf.“

tz

Die Liste der Überfälle auf Bäckereien

1.) 19. November 2012, 17.30 Uhr, Schwaig

2.) 22. November 2012, 16.45 Uhr, Nürnberg

3.) 23. November 2012, 18.00 Uhr, Behringersdorf

4.) 28. November 2012, 11.00 Uhr, Nürnberg

5.) 18. Dezember 2012, 14.20 Uhr, Hersbruck

6.) 20. Dezember 2012, 13.45 Uhr, Kitzingen

7.) 20. Dezember 2012, 14.45 Uhr, Würzburg

8.) 21. Januar 2013, 12.20 Uhr, Bayreuth

9.) 21. Januar 2013, 14.20 Uhr, Baiersdorf

10.) 22. Januar 2013, 13.30 Uhr, Würzburg

11.) 22. Januar 2013, 15.00 Uhr, Kitzingen

Auch interessant

Meistgelesen

Grünwald: Durchs Konsulats-Klofenster geflohener Häftling in Slowenien gefasst
Grünwald: Durchs Konsulats-Klofenster geflohener Häftling in Slowenien gefasst
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte

Kommentare