Bayern leicht über dem Durchschnitt

Vier Prozent der Jugendlichen sexuell missbraucht

+
Eine Handpuppe sitzt auf einer Liege in einem Untersuchungsraum in der niedersächsischen Kinderschutzambulanz an der Medizinischen Hochschule Hannover

München - Fast vier Prozent der Jugendlichen in Bayern sind bereits Opfer von sexuellem Missbrauch geworden. Eine Befragung an Schulen, die umfangreichere Daten liefern soll, hat das Kultusministerium gestoppt.

In Bayern sind 3,9 Prozent der Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren Opfer von sexuellem Missbrauch geworden. Das geht aus einer Umfrage für die bundesweite Missbrauchsstudie „mikado“ hervor. Im Vergleich mit den anderen Bundesländern liege Bayern leicht über dem Durchschnitt, sagte der Koordinator der Studie, Professor Michael Osterheider aus Regensburg. „Ziel der Studie ist es, Ausmaß und Entstehungsbedingungen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu erforschen“, betonte der Professor für Forensische Psychologie an der Universität Regensburg.

Ein besonderes Augenmerk gelte der wachsenden Bedeutung neuer Medien für die sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Die Ergebnisse sollen Ansätze zur Entwicklung von konkreten Maßnahmen liefern, um Kinder und Jugendliche besser vor sexueller Gewalt zu schützen. Das auf vier Jahre angesetzte Projekt „Missbrauch von Kindern: Aetiologie, Dunkelfeld, Opfer“ (mikado) ist im September 2010 gestartet. Es wird vom Bundesfamilienministerium mit 2,4 Millionen Euro gefördert.

Jugendliche werden mit verschiedensten Ausprägungen sexueller Gewalterfahrungen konfrontiert

Unter der Leitung Osterheiders arbeiten in Deutschland und Finnland mehrere ärztliche, psychologische und kriminologische Forschungsteams zusammen. Dazu sollte auch eine umfangreiche Umfrage in Schulklassen der Jahrgänge 8 und 9 beitragen. Diese hat das bayerische Kultusministerium jedoch abgelehnt.

Schulen dürfen nicht als Rekrutierungsort für Probanden von wissenschaftlichen Untersuchungen missbraucht werden - gerade nicht bei Themen, die die Intimsphäre und das Selbstbestimmungsrecht der Kinder verletzen können, begründete das Ministerium die Entscheidung. Die Fragen der Studie könnten die Intimsphäre der Jugendlichen verletzen. Der Fragebogen ziele auf intimste Bereiche. Die Jugendlichen würden mit umfassenden und detailliert dargestellten Fragen zum Sexualleben sowie zu verschiedensten Ausprägungen sexueller Gewalterfahrungen konfrontiert.

"Falsche Scham hilft da nicht weiter"

Osterheider wirft dem Kultusministerium Wankelmütigkeit vor. „Zuerst gab es grünes Licht für die Umfrage, dann wurde zurückgerudert“, sagte der Psychiater. Der erste Fragebogen sei abgeschwächt worden, Fragen, die sehr drastisch waren, wurden herausgenommen. „Aber was schon klar ist: Wir müssen Kinder nach grenzverletzenden sexuellen Erfahrungen befragen, falsche Scham hilft da nicht weiter“, betonte der 57-Jährige. Die Studie solle Art und Umfang der Übergriffe herausfinden. „Nur so können wir auch unsere Therapeuten professionell ausbilden.“

Bayerns Kultusstaatssekretär Bernd Sibler (CSU) betonte dagegen, dass die Schulen durch das Ministerium immer wieder für diese Thematik sensibilisiert würden. Erst kürzlich sei die Beteiligung des bayerischen Kultusministeriums an der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ von der Geschäftsstelle des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs als beispielhaft bezeichnet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion