Kindesmissbrauch: Staatsanwalt klagt Ettaler Pater an

+
Der angeklagte Mönch wurde wegen Verdacht auf Missbrauch bereits versetzt.

Ettal - Die Staatsanwaltschaft München klagt einen der Ettaler Pater wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern an.

Lesen Sie dazu auch:

Missbrauchsfälle: Bayerns Bischöfe ziehen Bilanz

Wie schön war doch der weihnachtliche Friede in Kloster Ettal eingekehrt – nach einem Jahr der Skandale und Rücktritte. Die 50 Mönche hatten ihren Abt Barnabas schon im Juli wiedergewählt, zwischen den Jahren durfte auch sein Prior Maurus an die Spitze des Gymnasiums mit Internat zurück. Fast schien alles wie früher.

Von wegen.

Die Staatsanwaltschaft München klagt einen der Ettaler Pater wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern an. Der Verdacht habe sich aus Aussagen mehrerer Zeugen und mehrerer Opfer ergeben, sagte Oberstaatsanwältin Andrea Titz der tz. Es gehe um mehrere Fälle. Die Angaben seien jedoch so belastbar, dass die Ermittler glauben, den Pater überführen zu können. Jetzt prüft das Landgericht München II, ob es den Fall zur Verhandlung zulässt. Das kann Monate dauern. Der Geistliche bestreitet alles.

Chronologie der Missbrauchsfälle

28. Januar 2010 - Bistum Berlin: Am Berliner Canisius-Kolleg der Jesuiten werden erste Verdachtsfälle bekannt, es folgen Dutzende weitere. © dpa
1. Februar - Bistum Hamburg: Ehemalige Schüler von Sankt Ansgar in Hamburg geben an, Opfer eines Jesuiten-Paters geworden zu sein. © dpa
1. Februar - Bistum Freiburg: Ein zuvor in Berlin tätiger Lehrer soll auch am Jesuiten-Kolleg St. Blasien Schüler missbraucht haben. © dpa
1. Februar - Bistum Hildesheim: Vorwürfe gegen Pater in Hildesheim und Göttingen werden bekannt, es folgen Fälle in Hannover. Im Bild: Die Basilika in Hannover, in der Regionaldechant Propst Martin Tenge eine Erklärung von Bischof Norbert Trelle zu den Missbrauchsfällen durch Jesuiten-Pater verliest. © dpa
5. Februar - Bistum Köln: Es wird erstmals über Missbrauchsfälle am Bonner Aloisius-Kolleg berichtet. Im Bild: Eine Nachtaufnahme des Kölner Doms. © dpa
9. Februar - Bistum Aachen: Ein Sonderbeauftragter der Kirche ermittelt nach Missbrauchs-Anschuldigungen gegen zwei Priester. Im Bild: Der Dom von Aachen © dpa
12. Februar - Bistum Paderborn: Die Kirche bestätigt, dass Geistliche in Werl Kinder missbraucht haben sollen. Im Bild: Die Gau-Kirche der Liborius Pfarrei im Bistum Paderborn © dpa
19. Februar - Bistum Mainz: Am Internat Biesdorf der Missionare von der Heiligen Familie wird Missbrauch durch einen Ordensmann bekannt. Im Bild: Der Mainzer Dom im nächtlichen Nebel © dpa
21. Februar - Bistum Augsburg: Gegen Mitarbeiter des ehemaligen Heims der Salesianer Don Bosco in Augsburg gibt es Missbrauchsvorwürfe. © dpa
21. Februar - Bistum Rottenburg: In Oggelsbeuren soll es in einem Kinderheim der Vinzentinerinnen Missbrauchsfälle gegeben haben. Im Bild: Gebäude der Stiftung Liebenau im Bistum Rottenburg © dpa
21. Februar - Bistum Essen: Frühere Mitarbeiter der Behinderten- Einrichtung Franz-Sales-Haus Essen sollen Zöglinge missbraucht haben. Im Bild: Ein Gottesdienst im Dom in Essen © dpa
22. Februar - Bistum München: Der Leiter der Schule im oberbayerischen Benediktinerkloster Ettal räumt Missbrauchsfälle ein. © dpa
22. Februar - Bistum Würzburg: Nach Missbrauchsvorwürfen wird ein Priester im Würzburger Franziskanerkloster beurlaubt. Im Bild: Der Turm der Neubau-Kirche in Würzburg © dpa
23. Februar - Bistum Speyer: Ein Pater soll am Gymnasium Johanneum in Homburg/Saar sexuelle Handlungen an Jungen vorgenommen haben. Im Bild: Der Dom zu Speyer © dpa
28. Februar - Bistum Münster: Ein Pater in Münster-Hiltrup gesteht den sexuellen Missbrauch an Internatsschülern. Im Bild: Die Sankt Clemens-Kirche in Münster-Hiltrup © dpa
3. März - Bistum Limburg: Mehrere Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester werden bekannt. Im Bild: Gottesdienst im Georgs-Dom in Limburg © dpa
4. März - Bistum Fulda: Verdachtsfälle betreffen einen Priester und einen kirchlichen Mitarbeiter. Im Bild: Der Dom in Fulda mit Schildern im Vordergrund © dpa
4. März - Bistum Regensburg: Nach Mitteilung des Bistums hatte es auch Fälle bei dem weltberühmten Knabenchor Regensburger Domspatzen gegeben. Im Bild: Ein Konzert der Regensburger Domspatzen in der Sacred Heart Cathedral in Pretoria. © dpa

Die Vorwürfe datieren von 2005, waren aber erst vor einem Jahr bekannt geworden, als in Ettal kein Stein auf dem anderen zu bleiben schien. Seinerzeit hatte Abt Barnabas einen Psychiater informiert, der die Bischofskonferenz in Fragen des Missbrauchs berät. Das schrieb der Arzt selbst in der FAZ und umschrieb die Vorwürfe als „grenzüberschreitendes Verhalten“. Er habe damals einen Gutachter empfohlen, der keinen Hinweis auf Pädophilie gefunden haben will.

Wie passt das zur Anklage der Staatsanwaltschaft – sexueller Kindesmissbrauch in mehreren Fällen? Das soll bald ein Prozess klären.

Wenn es nach dem Anwalt des Paters geht, soll es so weit jedoch gar nicht kommen. Er hält seinen Mandanten nach Medienberichten für unschuldig und will die Aussagen des wichtigsten Zeugen von einem Psychologen überprüfen lassen. Der Anwalt war für die tz am Freitag nicht zu sprechen.

Ein Prozess könnte auch für die Verantwortlichen des Klosters brisant werden: Abt und Prior sollen den Vorfall seinerzeit nicht innerhalb der Kirche gemeldet und so eine unabhängige Aufklärung verhindert haben. Darum mussten sie zunächst zurücktreten, auch auf Druck von Kardinal Reinhard Marx. Der Vatikan höchstselbst wusch die Kirchenmänner später rein. Beide verrichten wieder ihren Dienst. Wenn es seinerzeit keinen echten Verdacht gegeben habe, könne es auch keinen Verstoß gegen die Meldepflicht gegeben haben. Was aber, wenn ein Prozess zur Verurteilung führt?

Pater G. war seinerzeit von Kloster Ettal nach Sachsen versetzt worden – dort war er auch für ­Jugendarbeit zuständig.

David Costanzo

Das ist die Akte Ettal

Der Skandal beginnt im Februar 2010: Nach den ersten Vorwürfen sexuellen Missbrauchs am katholischen Canisius-Kolleg in Berlin trauen sich Schüler des Gymnasiums in Kloster Ettal bei Garmisch-Partenkirchen an die Öffentlichkeit. Der Münchner Rechtsanwalt Thomas Pfister kommt als Sonderermittler nach Ettal, er soll die immer zahlreicheren Vorwürfe aufklären. In seinem Zwischenbericht spricht Pfister von gut zehn Patres, die Kinder und Jugendliche „systematisch und brutalst“ geprügelt hätten. Etwa 100 Opfer hätten sich gemeldet. Er stellt „erschütternde“ Zustände bis in die 90er Jahre fest, eine „Kultur des Schweigens und Wegsehens“ und ein „rechtsfreier Raum“ hätten über Jahrzehnte geherrscht. Der zwischenzeitlich verstorbene Pater Magnus hatte über Jahrzehnte Kinder sexuell missbraucht. Anfang März der Knall: Razzia im Kloster! Der Verdacht von Kinderpornografie auf dem Computer eines Mönches bestätigt sich. Er zeigte sich selbst an. Er akzeptiert einen Strafbefehl über fünf Monate auf Bewährung, dazu 2000 Euro Strafe. Im Abschlussbericht schreibt Sonderermittler Pfister von wahrscheinlich mehreren hundert Opfern und nun mehr als 15 verdächtigen Patres und drei weltlichen Erziehern. Ins Visier gerät sogar ein früherer Abt, der gestand, Köpfe von Schülern auf Pulte geschlagen zu haben.

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei fahndet! Unbekannter verletzt Sanitäter und 18-Jährige bei Faschingszug  mit Bierflasche
Polizei fahndet! Unbekannter verletzt Sanitäter und 18-Jährige bei Faschingszug  mit Bierflasche
Fasching im Ticker: Volltrunkenes Einhorn wird gefasst - Polizei zieht Bilanz
Fasching im Ticker: Volltrunkenes Einhorn wird gefasst - Polizei zieht Bilanz
Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
Wetter-Expertin spricht von „Schneebombe“ - rund um München gilt schon amtliche Wetterwarnung
Zahl der Grippekranken in Bayern explodiert - Schon sieben Tote
Zahl der Grippekranken in Bayern explodiert - Schon sieben Tote

Kommentare