"Vater" des legendären Renntigers

Skifabrikant Franz Völkl gestorben

+
Das Unternehmen Völkl trauert um Franz Völkl

Straubing - Franz Völkl, Erfinder der modernen Carbon-Skitechnologie, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Der frühere Chef des niederbayerischen Unternehmens Völkl war der "Vater" des legendären "Renntigers".

Dies bestätigte seine Tochter Margit Völkl-Reinhardt dem „Straubinger Tagblatt“ (Dienstag), das bereits am Montag eine entsprechende Todesanzeige veröffentlicht hatte. Auch die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstag) berichtete darüber. Der frühere Chef des niederbayerischen Unternehmens Völkl war der „Vater“ des legendären Renntigers, der ab 1973 zu einem der beliebtesten Skier wurde.

Der Betrieb ging auf eine Wagnerei zurück, die Völkls Großvater etwa 1895 gegründet hatte. Im Jahr 1923 begann die Firma in Straubing mit der Produktion von Holzskiern. Franz Völkl übernahm die Fabrik 1952 von seinem Vater, Franz Völkl senior. Sie entwickelte sich zu einem der weltweit bekanntesten Skihersteller, der in Glanzzeiten bis zu 850 Menschen beschäftigte.

In den 1990er Jahren begann eine wirtschaftliche Talfahrt, an deren Ende das Familienunternehmen verkauft werden musste. Der Schweizer Sportartikelhändler Gregor Furrer übernahm mit weiteren Investoren die Straubinger Fabrik.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare