Schwerer Unfall auf B 472

Skodafahrer (26) verunglückt kurz vor Waakirchen

+
Aus diesem Wrack konnte der Fahrer nur noch tot geborgen werden.

Waakirchen - Ein junger Skodafahrer ist am frühen Sonntagmorgen auf der B 472 kurz vor Waakirchen von der Straße abgekommen und tödlich verletzt worden.

Wie die Polizeiinspektion Bad Wiessee berichtet, fuhr ein 26-jähriger Mann aus Reichersbeuern am Sonntagmorgen gegen 3.35 Uhr auf der B 472 bei Waakirchen. Der Mann war mit seinem Skoda von Bad Tölz kommend unterwegs, als er ca. 400 Meter vor dem Ortseingang Waakirchen von der Fahrbahn abkam. Der 26-Jährige, der sich alleine in seinem Wagen befand, schleuderte 100 bis 150 Meter neben der Fahrbahn entlang und kam in einen quer zur Fahrbahn verlaufenden, kleinen Wasserlauf zum Stehen. An dem Skoda entstand Totalschaden.

Der 26-Jährige wurde laut Polizeiangaben mit den Beinen in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Bilder vom Unfallort

Skodafahrer (26) verunglückt auf B 472 kurz vor Waakirchen

Die B 472 war infolge des Unfalls zeitweise komplett gesperrt. Am Unfallort waren die freiwilligen Feuerwehren Waakirchen, Schaftlach und Dürnbach im Einsatz.

Ein Gutachter muss nun den Unfallhergang klären.

vh

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion