Beim Gassigehen mit dem Hund

Spaziergänger wird am Ostersonntag von Baum erschlagen

Burghausen - Ein 38-Jähriger wollte mit seiner Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Hund nur einen gemütlichen Oster-Spaziergang machen. Jetzt ist er tot. Er wurde völlig unvermittelt von einem Baum erschlagen.

Das Paar und sein Hund machten am Ostersonntag gegen 11.30 Uhr einen Spaziergang an der Salzach in Burghausen. Dabei waren sie nach Angaben der Polizei rund 900 Meter südlich der "neuen Grenze" unterwegs. Wie die Ermittler der Traunsteiner Kriminalpolizei später rekonstruierten, brach an der steilen Uferböschung plötzlich ein Baum in der Mitte ab. Dieser brachte wiederum einen anderen, etwa 30 Meter langen Baum zum Umstürzen.

Der zweite Baum fiel hangabwärts und traf genau auf den 38 Jahre alten Mann, der unter dem Stamm begraben wurde. Als der Notarzt an der Unglücksstelle eintraf, war der 38-Jährige schon verstorben. Seine Lebensgefährtin und der Hund blieben hingegen unverletzt. Helfer des Kriseninterventionsteams betreuten die Frau.

Die Polizei hat den Gehweg an der Salzach im Bereich zwischen "neuer Grenze" und Tiefenau inzwischen gesperrt. Die Kripo ermittelt.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion