Schwierige Rettung am Roßstein per Hubschrauber

Spektakulärer Einsatz: Vater und Tochter von Felsnadel gerettet

Bergrettung von Buchstein bei Tegernseer Hütte: Vater und Tochter kommen nicht mehr weiter
1 von 3
Auf dem Webcam-Foto an der Tegernseer Hütte ist ganz rechts der Rettungshubschrauber mit Bergwachtler am Seil zu sehen.
Bergrettung von Buchstein bei Tegernseer Hütte: Vater und Tochter kommen nicht mehr weiter
2 von 3
Die Bergwacht Rottach-Egern rückte am Mittwoch zu einer spektakulären Luftrettung am Buchstein aus. Ein Vater und seine Tochter gerieten dort in Not.
Bergrettung von Buchstein bei Tegernseer Hütte: Vater und Tochter kommen nicht mehr weiter
3 von 3
Die Bergwacht Rottach-Egern rückte am Mittwoch zu einer spektakulären Luftrettung am Buchstein aus. Ein Vater und seine Tochter gerieten dort in Not.

Plötzlich ist das Seil aus, seine Tochter hängt frei neben der Wand - und kann nicht mehr weiter. Der Vater steht hilflos am Gipfel. Dann kommt die Bergwacht - per Hubschrauber.

Kreuth/Rottach-Egern - Die Bergwacht Rottach-Egern berichtet: Am Mittwoch, den 16.08.17 gegen 17 Uhr alarmierte die Leitstelle Rosenheim die Bergwacht Rottach-Egern. Nach der ersten Meldung waren zwei Kletterer, Vater und Tochter, wie sich später herausstellte, am Ross- und Buchstein in Bergnot. Ihr Kletterseil war zu kurz. Der Einsatzleiter der Bergwacht forderte nach telefonischer Klärung mit dem Melder umgehend einen Hubschrauber mit Rettungswinde an. 

Bis zum Eintreffen der Maschine bereiteten sich zwei Bergretter für eine Kapprettung vor. Mit dem Kapprettungsverfahren kann eine Seilschaft mit einem Hubschrauber schnell und sicher aus einer Felswand gerettet werden. Bei laufendem Rotor stiegen zwei Rottacher Bergretter am Landeplatz bei der Bergrettungswache in Rottach Kalkofen in den Rettungshubschrauber Christoph 1 ein. 

Während des Fluges wurde die Vorgehensweise durchgesprochen. An der Einsatzstelle angekommen, fanden die Retter den Vater am Gipfel der Roßsteinnadel und die Tochter am unteren Seilende rund 20 Meter über den Boden im Seil hängend vor. Beide augenscheinlich unverletzt. Der erste Retter wurde mit der Rettungswinde des Hubschraubers zum Vater abgelassen und sicherte die Seilschaft zusätzlich. 

Der zweite Retter wurde vom Hubschrauber zur Tochter abgewincht, fixierte sie mit einer vorbereiteten Kapprettungsschlinge am Windenhaken des Hubschraubers und kappte das Kletterseil. Dann konnten beide in den Hubschrauber gezogen werden. Das muss sehr schnell gehen. Wenn der Kletterer im Windenhaken und gleichzeitig noch im Kletterseil hängt, ist der Hubschrauber an den Felsen gefesselt. 

Im letzten Anflug wurde dann der Vater vom ersten Bergretter nach dem gleichen Verfahren in den Hubschrauber gebracht und der Hubschrauber flog mit allen zurück zur Bergrettungswache. Das Kapprettungsverfahren erfordert ein hohes Maß an Disziplin und Training. Es ist standardisiert und wird regelmäßig im Bergwacht Trainingzentrum in Bad Tölz geübt. Der Bergretter und der Windenoperator im Hubschrauber verständigen sich über festgelegte Handzeichen. 

Größtes Augenmerk liegt auf der Sicherung beider Partner der zu rettenden Seilschaft und dem flüssigen und zügigen Ablauf, um den Hubschrauber so kurz wie möglich an den Fels zu fesseln. Eigensicherung der Retter ist wie bei jeder Rettung immer eine selbstverständliche Voraussetzung. 

Die Rettung dauerte etwa eine Stunde. An dem Einsatz war neben der Crew des Rettungshubschraubers Christoph 1 aus München seitens der Bergwacht Rottach sechs Bergwachtler und der Einsatzleiter beteiligt.

Webcam-Foto von Foto-Webcam.org

Auch interessant

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.