Sprengen statt Fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft

Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
1 von 8
Thomas Knollmann fällt Bäume – in einem deutschlandweit einzigartigen Verfahren. Er sprengt sie und schont dabei sogar das Holz. Mit Thomas Knollmann bereiten er hier den Baum für die Sprengung vor.
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
2 von 8
Wie eine Wundnaht wirkt die Schnur am Stamm.
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
3 von 8
Die Sprengschnur.
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
4 von 8
Mit ihr wird ein Keil aus dem Stamm „herausgeschnitten“ – daher der Name: Sprengschnittverfahren.
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
5 von 8
Kawum!
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
6 von 8
Nach der Explosion raucht‘s erst mal ordentlich.
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
7 von 8
Doch die Aktion war erfolreich.
Sprengen statt fällen: Hier fliegt ein Baum in die Luft
8 von 8
Sauber getrennt: Der Stamm nach der Sprengung.

Weyarn/Gotzing - Wer hat’s erfunden? Nein, diesmal nicht die Schweizer, sondern ein Weyarner. Thomas Knollmann fällt Bäume – in einem deutschlandweit einzigartigen Verfahren. Er sprengt sie und schont dabei sogar das Holz.

Auch interessant

Meistgesehen

Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.