Freier in der tschechischen Kamera-Falle

Stadt stellt Fotos bayerischer Sex-Touristen ins Netz

+
Nicht nur von Straßenstrichen, auch aus den Bordellen wollen seriöse Städte mit derartigen Maßnahmen die Freier fernhalten. In der Stadt Dubi hatte es bereits geklappt.

Chomutov - Die Gegend wirkt völlig freudlos – eine typische Durchgangsstraße mit Buswartehäuschen samt Parkbucht.

Ausgerechnet hier suchen Männer, viele aus der 100 Kilometer entfernten Oberpfalz, für eine halbe Stunde billig erkaufte Zerstreuung bei Prostituierten: auf dem Straßenstrich von Chomutov (Tschechien). Die Freier können seit Kurzem obendrauf mit einem Extrakick rechnen, und den gibt es sogar gratis! Seit Wochen lässt die Stadtverwaltung den Strich mit Kameras überwachen. Die Fotos von den Autos der Freier werden ins Internet gestellt – unter dem auf Deutsch gehaltenen Link-Hinweis: „Aufnahmen des städtischen Kamerasystems zur Überwachung der öffentlichen Ordnung mit Bezug auf die Problematik mit der Prostitution.“

Da Kommunen in Tschechien rechtlich nicht gegen die Straßenprostitution mit dem dazugehörigen Schmuddel-Image vorgehen können, sah man sich zu dem drastischen Schritt gezwungen. „Acht bis zehn Mädchen arbeiten dort an der Straße“, heißt es aus dem Magistrat von Chomutov. „Sie stehen auch an Orten, wo etwa Kindergärten sind. Wir mussten einfach etwas machen.“ Gleichzeitig hoffen die Verantwortlichen, dass so der Zwangsprostitution zumindest ein kleiner Schlag versetzt wird.

Tschechische Stadt filmt bayerische Sex-Touristen: Die Bilder der Überwachungskamera

Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov
Um gegen die Prostitution vorzugehen, hat die tschechische Stadt Chomutov (100km von der Grenze) begonnen, den Straßenstrich mit Kameras zu überwachen und die Fotos der teils bayerischen Touristen ins Internet zu stellen. Sehen Sie hier die veröffentlichten Bilder. © Polizei Chomutov

Derzeit lassen sich exakt 15 Autos von Freiern auf der Website betrachten, vom Typ her wohl die meisten aus Tschechien. Kennzeichen und Fahrer sind dabei unkenntlich gemacht, doch nahe Verwandte dürften den Wagen schon erkennen … Und im Zweifel hilft die Verwaltung gerne nach und stützt sich dabei auf einen möglichen Verstoß gegen das Gewerberecht. Chomutovs Zweiter Bürgermeister Jan Rehák gegenüber dem ARD-Hörfunk: „Es gibt den Vorschlag, dass wir Fahrer, die Prostituierte in ihr Auto steigen lassen, zusammen mit dieser Frau zu einem Verfahren laden. Da sollen sie dann eine Erklärung abgeben, was im Auto geschehen ist.“

Wenn Kunden wirklich Pech haben, erhalten ausgerechnet die zu Hause gebliebenen Ehefrauen die Ladung, der ein Foto vom böhmischen Sex-Abenteuer beigefügt ist. Wie so was ausgehen kann, weiß Petr Pipal, Bürgermeister der Stadt Dubi, wo dies bereits praktiziert wird. „Ehefrauen haben sich bei mir gemeldet, es war ihnen schwer begreiflich zu machen, dass ihr Mann wegen sexueller Dienste hier war.“ Die Taktik wirkt offenbar: Das größte Bordell in Dubi musste bereits mangels Freier schließen.

MC

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Bewaffneter Mann war auf der Flucht - Nach Festnahme ist wichtige Frage noch ungeklärt
Bewaffneter Mann war auf der Flucht - Nach Festnahme ist wichtige Frage noch ungeklärt
Mercedes-Fahrer kracht in Audi: Heftiger Unfall auf B13 - Bild der Verwüstung
Mercedes-Fahrer kracht in Audi: Heftiger Unfall auf B13 - Bild der Verwüstung
Schwerer Unfall auf A8: Massenkarambolage mit 18 Verletzten - neue Details zu Unfallhergang
Schwerer Unfall auf A8: Massenkarambolage mit 18 Verletzten - neue Details zu Unfallhergang
Brutale Attacke: Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
Brutale Attacke: Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei

Kommentare