Hundertausende Euro Schaden

Stall in Flammen: Einige Tiere verenden im Inferno

+
Der Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens in Taching am See wurde in der Nacht zum Donnerstag ein Raub der Flammen.

Taching am See - Beim Brand eines Stalles in Taching am See (Kreis Traunstein) ist in der Nacht zum Donnerstag ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden. Jetzt sucht die Polizei einen wichtigen Zeugen.

Großbrand im Kreis Traunstein: Am späten Mittwochabend wurden gegen 23.20 Uhr zahlreiche Feuerwehren und Rettungsdienst zum Brand eines Landwirtschaftlichen Anwesens in Taching am See gerufen. Als die ersten Feuerwehren am Einsatzort eintrafen, stand die komplette Stallung bereits in Vollbrand, wie die Feuerwehr mitteilt. Der Feuerschein war einige Kilometer weit zu sehen.

Starker Wind wehte Funken über die Wohngebäude und drohte sie in Brand zu setzen. Da sich die Wasserversorgung schwierig darstellte, mussten die Einsatzkräfte die Hilfe weiterer Kräfte aus dem größeren Umkreis in Anspruch nehmen. Es mussten sehr lange Schlauchleitungen gelegt werden, um den Flammen Herr zu werden - zwei Drehleitern und ein Hubsteiger waren mit Wasser zu speisen.

Stall geht in Flammen auf: Bilder

Unter dem Flammeninferno befand sich ein Stall mit 70 Kühen, der mit großen Lüftern belüftet und in den Wasser hineingespritzt werden. So überlebte ein Großteil der Tiere das Feuer. Vier Kühe, zehn Jungtiere und zwei Kälber kamen ums Leben.

Noch in der Nacht rückten ein Bagger und ein LKW an, um die Feuerwehr bei den Nachlöscharbeiten zu unterstützen. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Der Schaden belaufe sich auf mehrere hunderttausend Euro. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar, noch könne die Ruine nicht betreten werden.

Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen - und sucht einen wichtigen Zeugen. Der ca. 25-jährige Mann, bekleidet mit einer blauen Fleecejacke, hat sich zwischen 23.40 Uhr und 24 Uhr am Brandort aufgehalten. Der Mann wird dringend gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Telefon 0861/98730, zu melden.

dpa/mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare