Es soll sich um Kaserne handeln

Steht erstes Balkan-Flüchtlingsheim fest?

+
Bereits an diesem Donnerstagabend soll es in Ingolstadt zu einem Treffen mit Mitgliedern der Staatsregierung kommen.

Oberstimm - Das erste von zwei sogenannten Aufnahmezentren in Bayern, in denen Asylbewerber aus Balkan-Staaten mit wenig Aussicht auf Bleiberecht kommen sollen, scheint festzustehen.

Dabei soll es sich nach Informationen der tz um die Max-Immelmann-Kaserne in Oberstimm (Kreis Pfaffenhofen/Ilm) handeln. Derzeit befinden sich in den Gebäuden auf dem Areal rund 500 Personen. Bereits am Donnerstagabend soll es in Ingolstadt zu einem Treffen mit Mitgliedern der Staatsregierung kommen. Möglicherweise hat bei der Ortswahl auch die Nähe zum Flugplatz Manching eine Rolle gespielt, von wo aus die abgelehnten Asylbewerber heimgeflogen werden könnten. Außerdem, so hat Pfaffenhofen-today herausgefunden, sollen weitere 500 Balkan-Flüchtlinge dezentral auch auf Ingolstädter Gebiet untergebracht werden.

Die CSU-Landesregierung hatte am Montag vergangener Woche bei einer Klausurtagung in Sankt Quirin die Einrichtungen zweier Einrichtungen in Grenznähe beschlossen. Hier sollen ausschließlich Flüchtlinge aus sogenannten sicheren Herkunftsländern sowie aus Albanien, Kosovo und Montenegro kommen. Über deren Asylanträge soll binnen zwei Wochen entschieden werden.

mc

Auch interessant

Meistgelesen

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.