Hunderte Trauergäste auf Friedhof

Nach Horror-Unfall auf der B20: Bewegender Abschied für junge Männer - Detail zu einem Opfer macht besonders traurig

Der Transporter bohrte sich in die rechte Flanke des VW Polo aus Erding. Für die vier Insassen des Autos kam jede Hilfe zu spät
+
Der Transporter bohrte sich in die rechte Flanke des VW Polo aus Erding. Für die vier Insassen des Autos kam jede Hilfe zu spät.

In der Nacht auf Montag (10. August) hat sich in Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) ein schrecklicher Verkehrsunfall ereignet, der vier Leben kostet. Schuld war ein missglückter Überholvorgang.

  • In Ascha, rund 45 Kilometer von Regensburg* entfernt, ereignete sich in der Nacht auf Montag (10. August) ein schwerer Unfall.
  • Ein vollbesetztes Auto mit vier Insassen krachte in einen Kleintransporter.
  • Sämtliche Personen, die in dem VW Polo gesessen sind, verloren bei dem Unfall ihr Leben.

Update vom 17. August, 18.12 Uhr: Der Schock sitzt immer noch tief: Am Montagnachmittag wurden die vier bei dem Unfall auf der B20 verunglückten Afghanen auf dem Parkfriedhof Altenerding beigesetzt*. Über 200 Menschen nahmen daran teil, darunter zahlreiche Landsleute, aber auch deutsche Freunde, Asylhelfer und Arbeitskollegen. Besonders tragisch: Einer der Toten hinterlässt seine in Österreich lebende Freundin. Ihre gemeinsame Tochter ist erst acht Monate alt und muss nun ohne Vater aufwachsen.

Die Verstorbenen sind 2015 nach Deutschland gekommen und lebten in Altenerding. Betreut wurden sie von der Aktionsgruppe Asyl (AGA). Diese will sich um die hinterbliebene Mutter kümmern. Wer helfen will, möge sich unter Tel. 01 72/7 00 70 39 melden. (ham)

Große Anteilnahme: Afghanische Landsleute, Freunde und Arbeitskollegen nahmen an der Beisetzung auf dem Parkfriedhof teil.

Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen

Update von 16.43 Uhr: Der schreckliche Unfall auf der B20 in den frühen Morgenstunden des 10. August hat drei junge Männer aus dem Landkreis Erding (22, 24, 26) sowie einem jungen Mann aus München (25) das Leben gekostet, aufgrund eines missglückten Überholmanövers. Wie die tz schildert, waren die Insassen am Montag gegen 1:30 Uhr auf der von der tschechischen Grenze bei Furth im Wald nach Süden führenden Bundesstraße unterwegs, als der Fahrer des VW Polo plötzlich einen Überholvorgang startete, um an einem Lkw vorbeizukommen. Auf Höhe des Dorfes Ascha erfolgte dann die Kollision mit einem entgegenkommenden Transporter, der von einem 22-Jährigen gesteuert wurde.

Schrecklicher Unfall auf der B20 - Dramatische Sekunden kosten vier junge Menschleben

Dem Bericht nach versuchte der Fahrer des Kleinwagens noch, wieder einzuscheren, streifte jedoch den Lkw und geriet daraufhin ins Schleudern. Sekundenbruchteile später prallte der auf der Gegenstrecke fahrende Kastenwagen gegen den mit vier aus Afghanistan stammenden Männern besetzten Volkswagen. Der Transporter bohrte sich regelrecht in die Beifahrerseite des Polo. Für die vier jungen Männer kam jede Hilfe zu spät. Der 59-jährige Fahrer des Kleintransporters wurde bei dem Unfall leicht verletzt, er kam in ein Krankenhaus. Der Fahrer (22) des Sattelzuges blieb unverletzt.

Die B20 war an der Unfallstelle zwischen 1:30 Uhr und 7 Uhr gesperrt. Das Rote Kreuz hat zusätzliche Notärzte und Rettungskräfte mobilisiert. An der Unfallstelle waren drei Notärzte mit sechs Rettungswägen und einem Rettungshubschrauber, sowie die Feuerwehren Mitterfels und Steinach im Einsatz, außerdem sieben Feuerwehrfahrzeuge mit rund 50 Einsatzkräften. Ebenfalls im Einsatz war das Kriseninterventionsteam des BRK Erding, dass die Betreuung der Angehörigen übernahm.

Bei einem Unfall in Ascha sind vier Männer ums Leben gekommen.

Tragisch: Die B20 ist zwischen der A92 bei Landau/Isar und der tschechischen Grenze in weiten Bereichen dreispurig ausgebaut, sodass man in einer Fahrtrichtung überholen kann. An der Stelle, an der der Unfall geschah, ist sie zweispurig. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung der Unfallursache und des genauen Unfallhergangs ein Gutachter mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachten beauftragt.

Horror-Unfall nahe Straubing: Vier Männer sterben beim Überholen

Update von 11.02 Uhr: Ein Überholversuch an einer falschen Stelle hat vier junge Männer das Leben gekostet. Der Fahrer eines Autos sei offenbar beim Versuch, einen Sattelzug zu überholen, mit einem entgegenkommenden Kleintransporter zusammengestoßen, wie ein Polizeisprecher sagte. Drei der vier Insassen des Autos im Alter zwischen 20 und 26 Jahren seien noch am Unfallort gestorben, der vierte Insasse kurze Zeit später im Krankenhaus.

Das Rote Kreuz hat zusätzliche Notärzte und Rettungskräfte mobilisiert: „Es war für unsere haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte sowie die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren ein schwerer Einsatz“, sagte der organisatorische Leiter des BRK-Einsatzes, Jürgen Köhl. Das Rote Kreuz hatte auch ein Team mit psychologisch geschultem Personal an die Unfallstelle entsandt, um die Helfer zu betreuen.

Missglückter Überholversuch: Vier Männer sterben bei Unfall in Ascha

Update von 9.24 Uhr: Bei einem schweren Unfall in Ascha sind am frühen Montagmorgen vier Menschen ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge waren die vier Männer gegen 1.30 Uhr in Fahrtrichtung Straubing unterwegs. Auf Höhe Ascha wollte der Fahrer einen Lkw überholen, übersah aber wohl den entgegenkommenden Kleintransporter, der in Richtung Cham unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß.

Drei Männer starben noch an der Unfallstelle, ein vierter wenig später im Krankenhaus. Wie Rosenheim24 berichtet, waren die Rettungskräfte mit einem Großaufgebot vor Ort. Ein Gutachter soll nun klären, wie es zu dem furchtbaren Unfall kommen konnte.

Horror-Unfall beim Überholen: Auto kracht in Kleintransporter - Vier Menschen sterben

Erstmeldung vom 10. August, 8.11 Uhr: Straubing - Bei einem Frontalzusammenstoß in Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) sind am frühen Montagmorgen vier Menschen ums Leben gekommen.

Schwerer Unfall im Landkreis Straubing-Bogen: Vier Personen sterben

Ein Auto ist bei einem Überholversuch mit einem entgegenkommenden Kleintransporter zusammengestoßen, wie ein Polizeisprecher sagte. Drei der vier Personen im Auto seien noch an der Unfallstelle gestorben, die vierte wenig später im Krankenhaus.

Der Fahrer des Kleintransporters sei verletzt worden, wie die Polizei weiter mitteilte. Die B20 war an der Unfallstelle zwischen 1.30 Uhr und sieben Uhr gesperrt. (kam/dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Informationen folgen.

Alle Nachrichten aus Regensburg und Umgebung sowie aus ganz Bayern lesen Sie immer bei uns.

* merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentralredaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwere Gewitter in Bayern: DWD mit Warnung - Ein Landkreis besonders betroffen
Schwere Gewitter in Bayern: DWD mit Warnung - Ein Landkreis besonders betroffen
Corona: Bayerische Studenten schummeln bei "Home-Prüfung" - einigen drohen nun ernste Konsequenzen
Corona: Bayerische Studenten schummeln bei "Home-Prüfung" - einigen drohen nun ernste Konsequenzen
Bayerische Corona-Hotspots sorgen für Wirbel: Teile Deutschlands reagieren jetzt mit weitreichender Maßnahme
Bayerische Corona-Hotspots sorgen für Wirbel: Teile Deutschlands reagieren jetzt mit weitreichender Maßnahme
Ladendieb ohne Maske türmt: 23-Jähriger läuft Polizei direkt in die Arme - und beißt zu
Ladendieb ohne Maske türmt: 23-Jähriger läuft Polizei direkt in die Arme - und beißt zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion