Bei Wartungsarbeiten

Arbeiter stürzt von Sendemast - tot

Aschaffenburg - Ein 33-Jähriger ist bei Wartungsarbeiten an einem Sendemast in Aschaffenburg am Dienstag aus 120 Metern in die Tiefe gestürzt. Er war sofort tot.

Bei Wartungsarbeiten auf einem Industrieturm am Aschaffenburger Hafen ist ein 33-jähriger Arbeiter am Dienstag aus 120 Metern Höhe zu Tode gestürzt. Nach Polizeiangaben hatte er Antennen an dem mittlerweile als Sendemast genutzten Turm ausgerichtet. Warum der Mann abstürzte, war zunächst unklar. Zwei Kollegen arbeiteten zum Zeitpunkt des Unfalls über ihm. Der 24-jährige Kollege zog sich durch Seilabrieb Verbrennungen an den Armen zu, der 49-Jährige erlitt einen Schock. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Kripo und Gewerbeaufsichtsamt ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Auto bis zur Unkenntlichkeit zerstört: Schock-Einsatz für Feuerwehrkräfte
Auto bis zur Unkenntlichkeit zerstört: Schock-Einsatz für Feuerwehrkräfte
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Frau geht mit Axt auf Einsatzkräfte los: Polizei gibt neue Details bekannt
Frau geht mit Axt auf Einsatzkräfte los: Polizei gibt neue Details bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion