Nacht auf einer Kiesbank

Suche nach Kanufahrern nimmt gutes Ende

Rieden - Zwei Kanufahrer waren von ihrer Tour über den Forggensee nahe Schloss Neuschwanstein nicht zurückgekert. Die Suche nach vermissten Kanufahrern nahm gutes Ende.

Ein gutes Ende hat die Suche nach zwei vermissten Kanufahrern auf dem Forggensee im Ostallgäu genommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren die beiden am Vorabend von einer Fahrt über den See nahe Schloss Neuschwanstein nicht zurückgekehrt.

Die Mitarbeiterin eines Campingplatzes alarmierte die Polizei, die eine große Suchaktion mit Polizeiboot und Hubschrauber startete. Bis in die Nacht hinein wurde vergeblich nach dem 39-jährigen Mann und der 42-jährigen Frau gesucht.

Am Morgen kehrten die Vermissten wohlbehalten zum Campingplatz zurück. Sie hatten die Nacht auf einer Kiesbank verbracht. Die Suche mit dem Hubschrauber hatten sie zwar bemerkt, diese jedoch nicht auf sich bezogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Unwetter-Chaos in Bayern: Keller unter Wasser - Bahn-Schäden - Gemeinden ohne Strom
Unwetter-Chaos in Bayern: Keller unter Wasser - Bahn-Schäden - Gemeinden ohne Strom
Wagen mit drei jungen Menschen von Teermaschine aufgeschlitzt - schockierendes Detail
Wagen mit drei jungen Menschen von Teermaschine aufgeschlitzt - schockierendes Detail
Zug-Chaos: Meridian bleibt liegen - Fahrgäste sitzen stundenlang fest - chaotische Zustände
Zug-Chaos: Meridian bleibt liegen - Fahrgäste sitzen stundenlang fest - chaotische Zustände
Schlimmer Unfall auf A9: Mädchen stirbt in Wrack - Retter entsetzt von Gaffern
Schlimmer Unfall auf A9: Mädchen stirbt in Wrack - Retter entsetzt von Gaffern

Kommentare