Zahl so hoch wie lange nicht mehr

Suchtopfer: 314 Menschen in Bayern sterben 2015 an Drogen

+
Über 300 Menschen sterben im vergangenen Jahr an Drogen - die Zahl war lange nicht mehr so hoch.

München - Zuletzt war die Zahl vor 15 Jahren so hoch: Über 300 Menschen sterben 2015 an ihrer Drogensucht - allein in Bayern. Der Wirkstoff der Drogen könnte der Grund für die vielen Toten sein.

In Bayern ist die Zahl der Drogentoten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Es seien 314 Menschen ihrer Sucht zum Opfer gefallen, bestätigte das Innenministerium in München am Mittwoch Informationen des Bayerischen Rundfunks. Im Jahr 2014 starben 251 Menschen am Drogenkonsum, 2013 gab es 230 Drogentote. Zuletzt wurde vor 15 Jahren eine ähnlich hohe Zahl 2015 registriert: im Jahr 2000 gab es 340 Drogentote.

Nach Angaben von Ministeriumssprecher Michael Siefener sei ein erhöhter Wirkstoffgehalt in den Drogen ein Grund für den Anstieg. Auch das sogenannte Strecken des Rauschgifts mit Chemikalien sei oft für Todesfälle verantwortlich. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kündigte an, die Präventionsmaßnahmen nach dem Anstieg der Todesfälle auszubauen.

Die Hohe Zahl der Drogentoten bahnte sich bereits im vergangenen Jahr an. Sozialarbeiter forderten deshalb Fixerstuben. In München lehnen die Politiker dies jedoch ab. Vor allem in der Landeshauptstadt scheint es ein Drogenproblem zu geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Frau geht mit Axt auf Einsatzkräfte los: Polizei gibt neue Details bekannt
Frau geht mit Axt auf Einsatzkräfte los: Polizei gibt neue Details bekannt
Bayer gewinnt bei der Glücksspirale und steht jetzt vor schwieriger Entscheidung 
Bayer gewinnt bei der Glücksspirale und steht jetzt vor schwieriger Entscheidung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.