In Klinik festgenommen

Verdächtiger nach Mord im Getränkemarkt gefasst

Pfaffenhofen a.d. Ilm -Ein Kassenbeleg für die EC-Kartenzahlung wurde ihm zum Verhängnis - der mutmaßliche Mörder eines Getränkemarktleiters ist gefasst. Der 38-jährige hatte sich bei der Tat selbst verletzt.

Knapp eine Woche nach dem Raubmord am Leiter eines Getränkemarktes in Pfaffenhofen a.d. Ilm steht das Verbrechen vor der Aufklärung. Polizeibeamte nahmen am Freitag einen Mann als dringend tatverdächtig fest. Der 38-Jährige lag zur Behandlung in einer Münchner Klinik, wie die Staatsanwaltschaft Ingolstadt und die dortige Polizei in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Er hatte sich bei den tödlichen Stichen in den Oberkörper seines 61 Jahre alten Opfers selbst an den Armen verletzt. Der Ermittlungsrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes gegen den 38-Jährigen.

Der Geschäftsführer des Getränkemarktes war am vergangenen Sonntag tot aufgefunden worden, nachdem seine Frau ihn als vermisst gemeldet hatte. Nach den bisherigen Ermittlungen der Mordkommission hielt sich der dringend Tatverdächtige am Samstagnachmittag längere Zeit in dem Getränkemarkt auf. Er gab sich als Testkäufer aus und bezahlte Ware mit seiner EC-Karte, wie Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer erläuterte. Ein Zahlungsbeleg aus der Registrierkasse des Geschäftes führte nach Zeugenhinweisen auf die Spur des Mannes.

Offensichtlich hatte es der mutmaßliche Täter auf die Einnahmen des Getränkemarktes abgesehen. Aus der Kasse wurden knapp 5000 Euro geraubt. Von der Vernehmung des Mannes erwartete sich die Kripo nähere Aufschlüsse über den Tathergang. Die Obduktion der Leiche des Opfers ergab, dass der 61-Jährige am späten Samstagnachmittag mit vier Messerstichen umgebracht wurde. Nach den Spuren am Tatort wehrte sich das Opfer vehement gegen den tödlichen Angriff. Dies führte offensichtlich zu den Verletzungen des mutmaßlichen Mörders.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion