1. tz
  2. Bayern

„Drastische“ Kosten drohen – „Hoffentlich landen dann nicht noch mehr Tiere im Tierheim“

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Hund Tierheim
Landen bald mehr Tiere im Tierheim? Tierbesitzern drohen höhere Kosten (Symbolbild). © IMAGO / Shotshop

Tierbesitzern könnten bald höhere Kosten drohen, Grund ist eine neue Gebührenverordnung. Auf Facebook wird zum Thema viel diskutiert.

Nürnberg – „Liebe Tierbesitzer oder die, die es werden wollen“ – so beginnt das Tierheim Nürnberg am Samstag, 19. November, einen Post auf Facebook.

Tierärztlichen Gebührenordnung tritt in Kraft: Nürnberger Tierheim mit Appell

In dem Post wird darauf hingewiesen, dass am Dienstag (22. November) „die von der Bundesregierung beschlossene Änderung der GOT, tierärztlichen Gebührenordnung in Kraft“ tritt. Tierärzte seien rechtlich verpflichtet, sich daranzuhalten. Dem Tierheim bekannte Tierärzte hätten sie deshalb gebeten, nochmal darauf hinzuweisen, „dringend über den Abschluss einer Tierkrankenversicherung nachzudenken, da es teilweise zu drastischen Erhöhungen kommen wird.“ Das gelte gerade auch im Bereich der „Standard-Behandlungen“ wie Impfen oder Blutbilder.

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Tierheim Nürnberg: „Tierliebe bezahlt leider keine Futter- oder Arztkosten!“

Das Tierheim oder Tierschutzvereine könnten Privatpersonen leider nicht bei Tierarztkosten unterstützen, „da wir selbst tagtäglich darum kämpfen müssen, die Kosten für unsere Bewohner zu tragen“, heißt es weiter. Trotzdem müsse jeder selbst entscheiden, ob sich eine Versicherung lohne. „Und wenn ihr euch überlegt, ein Haustier aufzunehmen, muss jetzt noch mehr als bisher gerechnet werden, ob man sich das wirklich leisten kann – Tierliebe bezahlt leider keine Futter- oder Arztkosten!“

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Nürnberger Tierheim: Tiere versichern? „Rausgeworfenes Geld“

„Die Tierärzte müssen sich dran halten und die leidtragenden sind wieder mal die Tiere“, lautet ein Kommentar. Viele stehen dem Thema Versicherungen kritisch gegenüber. „Eine Tierkrankenversicherung halte ich für rausgeworfenes Geld“, schreibt ein Mann unter den Tierheim-Post. Eine Frau sieht es ähnlich: „Diese Versicherungen sind sehr teuer und die zahlen, so habe ich mir mal sagen lassen, noch nicht mal alles.“

„Wenn nur diese Versicherungen auch ältere Tiere aufnehmen würden! Gerade diese Tiere benötigen ja öfters Behandlungen, die jetzt so teuer werden“, findet eine Person und eine weitere äußert eine Befürchtung: „Hoffentlich landen dann nicht noch mehr Tiere im Tierheim, weil sich die Besitzer die Kosten nicht mehr leisten können.“ Doch das Nürnberger Tierheim warnt: „Irgendwann sind leider auch die Aufnahmekapazitäten und Möglichkeiten der Tierheime erschöpft.“ (kam)

Hundeopa Jack – ein Terrier Mix – landete im Tierheim Nürnberg, weil sein Besitzer erkrankt ist. Nun fand er mit 16 Jahren ein neues Zuhause.

Auch interessant

Kommentare