1. tz
  2. Bayern

Tote Hanna (23): Ein ganzes Dorf jagt ihren Mörder – Polizei bittet Bürger um Hilfe

Erstellt:

Von: Johannes Welte

Kommentare

Wer hat Hanna auf dem Gewissen? Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen Mord an einer 23-Jährigen im Chiemgau nach dem Täter. Jedes Detail zählt.

Aschau – Die junge Frau war am vorvergangenen Wochenende (2. auf 3. Oktober) nach einem Discobesuch nicht nach Hause gekommen und Stunden später von einem Passanten tot in der Prien gefunden worden. Jetzt sucht die Polizei gemeinsam mit den Einwohnern der Chiemgau-Gemeinde nach dem Mörder.

Nach Tod von Hanna: Jedes noch so unbedeutende Detail ist für die Polizei wichtig

Ein weißblauer Kleinbus parkt am Rathaus von Aschau – das „Infomobil“ des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd in Rosenheim: Die Kripo sucht nach dem mutmaßlichen Verbrechen an einer 23-jährigen Studentin aus Aschau den Kontakt mit den Bürgern vor Ort. Drei Tage lang steht das Polizeimobil, an dem Beamte Hinweise entgegennehmen und besorgte Menschen beraten, in Aschau.

Bis zum Nachmittag seien am Dienstag immer wieder Bürger an das Polizeimobil gekommen, um sich über den Stand der Ermittlungen zu informieren, um Hinweise zu geben oder um ihre Sorgen zu teilen, erklärt Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Busch. Er appelliert an die Menschen, jedes noch so unbedeutend erscheinende Detail mitzuteilen. Auch Mittwoch und Donnerstag will die Kripo mit dem Infostand von 9 bis 16.30 Uhr vor Ort sein.

Infomobil der Polizei zu Tötungsdelikt nach Clubbesuch
Kriminalhauptkommissarin Irene Stephl (l) und Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Busch (M) sprechen an einem Infomobil der Polizei, für Fragen und Hinweise rund um das Tötungsdelikt an einer jungen Frau, mit einem Anwohner. © Uwe Lein/dpa

Tod von Hanna erschüttert Aschau

Aschaus Bürgermeister Simon Frank: „Es ist gut, dass die Polizei das Infomobil bereitstellt als Anlaufstelle für unsere Bürger, um Ängste und Sorgen ansprechen zu können.“ Die Beunruhigung im Ort sei zu spüren. Insbesondere, wenn es dämmrig wird. „Das wächst vor allem bei Frauen und Familien die Besorgnis, ob sie noch rausgehen können“, sagt Frank.

Polizeitaucher suchen im Fluss Prien nach weiteren Spuren

Nach dem Tod einer jungen Frau suchen Polizeitaucher in der Ortschaft das Flussbett der Prien nach Spuren ab.
Nach dem Tod einer jungen Frau suchen Polizeitaucher in der Ortschaft das Flussbett der Prien nach Spuren ab. © Peter Kneffel/dpa

Die Ermittlungen dauerten auch am Dienstag an. Bis dahin waren die Lederjacke und die Handtasche des Opfers aus der Prien geborgen worden. Taucher hatten die Gegenstände am Grund entdeckt. Die Spurensuche an den gefundenen Gegenständen läuft. Die Gegenstände müssen laut Polizeisprecher Stefan Sonntag erst getrocknet und von Angehörigen verifiziert werden.

Polizei sucht fieberhaft nach Hannas Handy – Parkplatz an der Kampenwandbahn wird durchkämmt

„Dann gehen sie als Beweisstück zur Spurensicherung nach München.“ Es wird nach weiteren Gegenständen gesucht. Erneut sollen Taucher eingesetzt werden. Besonders fieberhaft läuft die Suche nach Hannas Handy. Dazu wurde ein Helikopter mit Recco-Detektoren eingesetzt, die Signale orten können – aber ohne Ergebnis. Am Mittwoch soll außerdem der Bereich des Kampenwandbahn-Parkplatzes in Aschau abgesucht werden.

Die Sonderkommission ist auch damit beschäftigt, Fotos und Videos zu sichten. Es wurde ein Internetportal eingerichtet, über das Bilddateien an die Soko übermittelt werden können. 92 Personen der Soko „Club“ haben dort bereits mehr als 300 Foto- und Videodateien hochgeladen.

123 Hinweise gingen bis Dienstagfrüh (11. Oktober) bei der Soko „Club“ ein. Zudem sollen möglichst alle der 600 bis 800 Besucher, die in der Nacht vom 2. auf 3. Oktober im Musikclub in Aschau waren, befragt werden. Hanna hatte am 3. Oktober gegen 2.30 Uhr, augenscheinlich alleine, den „Eiskeller“ verlassen. Zwölf Stunden später wurde ihre Leiche in der Prien nahe Kaltenbach entdeckt, etwa zehn Kilometer von Aschau entfernt.

Der Tod von Hanna (†23) aus Aschau im Chiemgau sorgt weiterhin für Betroffenheit – nicht nur in der Region. In einer emotionalen Todesanzeige nimmt die Familie Abschied von der jungen Frau und auch auf Social Media ist die Anteilnahme groß.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion