Tödlicher Snowboard-Unfall: Strafbefehl für Liftbetreiber

Kranzegg/Kempten - Monate nach einem tödlichen Snowboardunfall im Allgäu hat die Staatsanwaltschaft Kempten gegen den Liftbetreiber eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung beantragt.

Nach Angaben vom Montag wirft sie dem 67-jährigen Betreiber der Grüntenlifte in Kranzegg im Oberallgäu vor, am Unfalltag bei dichtem Nebel die Pisten nicht ausreichend gesichert zu haben. Ein 17-jähriger Snowboarder aus dem Landkreis Neu-Ulm hatte am 10. Januar am Gipfellift die Orientierung verloren, war von der Piste abgekommen und tödlich abgestürzt. Die Staatsanwaltschaft macht fehlende Pistenrandmarkierungen für den Unfall verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Neue Corona-Regeln in Bayern: Söder verspricht wegweisende Lockerung für Kulturveranstaltungen
Neue Corona-Regeln in Bayern: Söder verspricht wegweisende Lockerung für Kulturveranstaltungen
Porschefahrer übersieht Audi: heftiger Zusammenprall - Sportwagen stark beschädigt
Porschefahrer übersieht Audi: heftiger Zusammenprall - Sportwagen stark beschädigt
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich

Kommentare