1. tz
  2. Bayern

Phänomen über Deutschland: Blutmond war heute Morgen auch in Bayern zu sehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Totale Mondfinsternis am Morgenhimmel sichtbar
Eine totale Mondfinsternis war am 16. Mai zu sehen - auch in Bamberg. © NEWS5 / Merzbach

Am Montag kam es zu einer totalen Mondfinsternis. Weil dabei der Mond rot wirken kann, ist oft von einem „Blutmond“ die Rede. Sichtbar war er auch in Bayern.

Bamberg – Man brauchte freie Sicht, Glück beim Wetter und musste vor allem früh aus dem Bett: An diesem Montagmorgen (16. Mai) kam es zu einer totalen Mondfinsternis, die man in Teilen auch im Freistaat verfolgen konnte.

Mondfinsternis 2022 am 16. Mai – Blutmond über Bayern

Mancherorts wird der Vereinigung der Sternfreunde in Deutschland zufolge der Erdtrabant bereits im Südwesten hinter dem Horizont verschwinden, bevor er vollständig in den Erdschatten eintaucht. So könnten Beobachter teils nur eine partielle Mondfinsternis verfolgen, hieß es bereits am Sonntag.

Mondfinsternis am 16. Mai

Bei der totalen wie auch bei der partiellen Mondfinsternis leuchtet der vom Erdschatten bedeckte Mond in rötlichen, manchmal auch nur in fahlen Farben.

Für Schaulustige in Deutschland tritt der Mond um kurz vor 4.30 Uhr in den Kernschatten der Erde ein. Die Totalität beginne um 5.29 Uhr, genau dann, wenn der Trabant von der Mitte Deutschlands aus gesehen gerade untergeht. Um 6.12 Uhr werde die Mitte der Finsternis erreicht, kurz vor 7 Uhr ende die totale Phase, teilten die Sternfreunde mit.

Mondfinsternis – wenn die Erde den Mond in den Schatten stellt

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Mondfinsternis am 16. Mai 2022 – Blutmond auch in Bayern zu sehen

Sichtbar war die Mondfinsternis auch in Teilen Bayerns – unter anderem im oberfränkischen Bamberg.

Ganz im Dunkeln liegt der Mond bei der Mondfinsternis aber nicht: Immer noch erreichen ihn die Sonnenstrahlen, die von anderen Himmelskörpern, darunter auch der Erde, reflektiert werden. Die roten Elemente des Lichts werden dabei am langsamsten gebrochen: Ein Streifen rund um den Mond wirkt dann rot, mitunter sieht auch der ganze Mond wie eine rote Scheibe aus – im Volksmund auch „Blutmond“ genannt. (kam)

Auch interessant

Kommentare