Bluttat in Fürth

Tote 22-Jährige: Täter gefasst

Faysal H. wird verdächtigt, seine Freundin Veronika (22) ermordet zu haben.

Fürth - Nach dem tödlichen Gewaltverbrechen an einer jungen Frau in Fürth ist der mutmaßliche Täter geschnappt worden. Der 44-jährige Lebensgefährte der Frau wurde mit Haftbefehl gesucht.

Nach dem tödlichen Gewaltverbrechen an einer jungen Frau in Fürth ist der mutmaßliche Täter gefasst worden. Der 43 Jahre alte Lebensgefährte der Frau sei am Montagvormittag im Stadtgebiet Nürnberg festgenommen und an die Kripo in Fürth überstellt worden, teilte die Polizei mit.

Ein Zeuge hatte den Mann aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung erkannt und die Beamten gerufen. „Eine Streife konnte den Beschuldigten an einem Parkplatz ohne Widerstand festnehmen, sagte ein Polizeisprecher. Die Vernehmung des Mannes laufe. Am Dienstag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die 22 Jahre alte Frau war am Samstag tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Sie wurde Opfer eines Gewaltverbrechens - Details wollten die Ermittler bislang nicht mitteilen. Eine Nachbarin hatte die Tote gefunden und die Polizei alarmiert.

Außerdem hatte der 43-Jährige zu einem Nachbarn gesagt, dass jemand nach dem drei Jahre alten Sohn des Paars sehen müsse. Das Kind ist nun in der Obhut des Jugendamtes.

Der Beschuldigte war der Polizei bereits wegen Körperverletzungsdelikten bekannt. Beamte waren schon in der Vergangenheit zur Wohnung des Paares gerufen worden, weil der Mann seine Freundin angeblich geschlagen hatte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion