In Polling

Explosion in Fabrik: Ein Arbeiter stirbt, vier werden verletzt

Polling - In einem milchverarbeitenden Betrieb in der Gemeinde Polling (Landkreis Mühldorf am Inn) ist ein Arbeiter ums Leben gekommen. Eine Maschine ist explodiert.

Nach den bisherigen Erkenntnissen waren Arbeiter am Montag an einer thermischen Produktionsanlage beschäftigt. Gegen 18 Uhr flog das Gerät zur Erwärmung von Erzeugnissen regelrecht in die Luft. Die Beschäftigten zogen sich dabei durch heiße Dämpfe und herumfliegende Maschinenteile teils schwerste Verletzungen zu.

Es muss eine gewaltige Explosion gewesen sein, denn fünf Arbeiter wurden bei dem Betriebsunfall verletzt. Ein 39-Jähriger hatte so schwere Verletzungen, dass er im Krankenhaus starb. Das teilt die Polizei am Dienstag zu dem Betriebsunfall vom Abend zuvor mit.

Zwei der Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern in eine Münchner Klinik geflogen, einer in ein Krankenhaus nach Salzburg. Zwei Schwerverletzte im Alter von 40 und 44 Jahren werden in den Kliniken behandelt. Zwei Arbeiter, 22 und 43 Jahre alt, kamen mit Blessuren davon.

Die Kriminalpolizei nahm noch am Montag ihre Ermittlungen zu dem Betriebsunfall auf. Ein Sachverständiger soll die Unfallursache aufklären. Dazu wurden die Untersuchungen in der Fertigungshalle des Betriebes am Dienstag fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion