In Unterfranken

Auto fährt frontal in Linienbus - ein Toter

Miltenberg - Am frühen Morgen prallt ein Auto in Unterfranken gegen einen Linienbus. Der Autofahrer kommt ums Leben, drei weitere Menschen erleiden lebensgefährliche Verletzungen.

Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Linienbus ist am Dienstagmorgen in Unterfranken der 21 Jahre alte Autofahrer ums Leben gekommen. Seine beiden 19 Jahre alten Mitfahrer sowie der 61 Jahre alte Busfahrer erlitten bei dem Unfall in Weilbach (Landkreis Miltenberg) lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Warum der junge Autofahrer die Kontrolle verloren hatte und frontal gegen den entgegenkommenden Bus geprallt war, blieb zunächst unklar. Da sich der Unfall in den frühen Morgenstunden ereignete, befanden sich glücklicherweise keine Passagiere in dem Linienbus.

Die Feuerwehr musste einen der beiden Mitfahrer im Auto sowie den Busfahrer aus den Wracks befreien. Die beiden kamen wie auch der zweite Beifahrer in Kliniken. Die Bundesstraße wurde wegen der Bergungsarbeiten für mehrere Stunden komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion