Schrecklicher Unfall bei Indorf

Toyota-Fahrerin stirbt nach Frontalcrash

+
Bei Indorf ist am Donnerstagmorgen eine Autofahrerin ums Leben gekommen.

Indorf - Zu einem tödlichen Unfall kam es am Donnerstagmorgen in Indorf. Die traurige Bilanz: Eine Tote, zwei Verletzte und 30.000 Euro Sachschaden. 

Am Donnerstagmorgen gegen 7.40 Uhr fuhr die Fahrerin eines BMW X5 nach ersten Erkenntnissen der Polizei bei Indorf von der St.-Martin-Straße ungebremst in die bevorrechtigte Kreisstraße 14. Dabei übersah sie einen in Richtung Erding fahrenden Toyota Yaris, so dass der BMW frontal gegen die Fahrerseite des Yaris prallte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Yaris gegen einen  Mercedes A-Klasse geschleudert, der im gegenüberliegenden Einmündungsbereich, aus Fahrtrichtung Neuhausen kommend, an der Kreuzung stand.

Bei dem Zusammenstoß wurde die Fahrerin des Yaris im Fahrzeug eingeklemmt und tödlich verletzt. Sie musste mit einem Rettungsspreizer aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die BMW-Fahrerin wurde leicht verletzt und ins Erdinger Klinikum eingeliefert. Der Mercedes-Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu und kam in ein Münchner Klinikum.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 30.000 Euro. Zur Aufnahme des Unfalls, Räumung der Unfallstelle und Bergung der Fahrzeuge musste die Kreisstraße 14 für etwa drei Stunden komplett gesperrt werden.

Die Bilder vom tödlichen Unfall bei Indorf

Toyota-Fahrerin stirbt nach Frontalcrash

mm

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion