Mikka (9) tödlich verunglückt

Tragödie auf Schulweg: Wie gefährlich ist die Haltestelle?

+
Der Ort, an dem die Tragödie passierte: Mikka wollte mit seinem Bruder die Straße überqueren, um zur Bushaltestelle zu gelangen.

Schonstett – Der Schock sitzt immer noch tief: Im Landkreis Rosenheim ist ein neunjähriger Bub auf dem Schulweg tödlich verunglückt. Die Frage ist nun: Wie gefährlich ist die Haltestelle? Eine erste Reaktion gibt es schon.

Offenbar ist man sich in der Gemeinde Schonstett im Kreis Rosenheim schon seit längerem darüber bewusst, dass die Bushaltestelle auf freier Strecke Gefahren mit sich bringt -vor allem, wenn die Schüler die vielbefahrene Straße queren. Man habe auch schon oft auf den Gefahrenpunkt hingewiesen, aber bisher gab es keine Lösung, heißt es bei unserem Partnerportal wasserburg24.de. Der Schock über den Unfalltod des Neunjährigen dürfte umso größer sein.

Nun reagiert die Gemeinde aber sehr schnell: Wie unser Partnerportal wasserburg24.de erfahren hat, gibt es ab Donnerstag eine zusätzliche provisorische Haltestelle in der Ortschaft. Nach dem Schulwegunfall im Gemeindegebiet Schonstett wird über die Schulwegsicherheit auch in den umliegenden Kommunen viel diskutiert.

Der neunjährige Mikka war am Montagmorgen mit seinem Bruder unterwegs zum Schulbus. Als er die Staatsstraße überqueren wollte, wurde er von einem Auto erfasst. Er erlag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

kg

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion