Er wollte Sturmschäden beseitigen

Niklas' spätes Opfer: Waldarbeiter (19) in Uffing erschlagen

Uffing am Staffelsee - Monate nach dem Sturmtief Niklas gibt es noch ein Todesopfer in der Region: Ein Waldarbeiter (19) wurde zwischen zwei Bäumen eingeklemmt gefunden.

Wie die Polizei mitteilt, war der 19-jährige Uffinger am Dienstagnachmittag allein in einem Waldstück unterwegs, um Bäume aufzuarbeiten, die durch den Orkan Niklas Ende März umgeworfen wurden. Die Arbeit sollte für ihn zur tödlichen Falle werden. 

Gegen 19 Uhr fand ein Angehöriger den jungen Mann zwischen zwei Bäumen eingeklemmt. Obwohl er ihn sofort befreite und Reanimationsmaßnahmen durchführte, kam für den Verunfallten jede Hilfe zu spät. Auch der alarmierte Rettungsdienst und die Freiwilligen Feuerwehren konnten nichts mehr für ihn tun. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Weilheim eingeschalten. Die Staatsanwaltschaft München II wurde von dem Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Die Ermittlungen dauern noch an.

Zwischen zwei Bäumen erdrückt

Nach ersten Erkenntnissen dürfte sich durch die Arbeiten ein unter Spannung stehender Stamm gelöst haben, welcher dann den 19-Jährigen mit großer Wucht traf und gegen einen weiteren Baum drückte.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rollerfahrerin prallt in Gegenverkehr - schwer verletzt
Rollerfahrerin prallt in Gegenverkehr - schwer verletzt
Vermisste Tölzerin ist wieder aufgetaucht
Vermisste Tölzerin ist wieder aufgetaucht
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion