In Spezialklinik verstorben

Polizei macht traurige Mitteilung: Brand-Drama in Traunreut fordert weiteres Todesopfer

+
In Traunreuth brannte eine Doppelhaushälfte. Eine Frau schwebt in Lebensgefahr - ein Mann starb. (Symbolbild)

Ein tragisches Unglück hat sich am Mittwoch (18. Dezember) in Traunreut ereignet. Ein Wohnhaus stand in Flammen. Zwei Menschen bezahlten mit ihrem Leben.

  • Ein tragisches Unglück hat sich im Landkreis Traunstein ereignet.
  • Eine Doppelhaushälfte stand in Flammen.
  • Die Bewohner konnten das Haus nicht mehr selbstständig verlassen, zwei Menschen bezahlten mit ihrem Leben.

Update vom 21. Dezember: Die bei dem Brand einer Doppelhaushälfte in Traunreut schwer verletzte Frau ist am Freitag in einer Münchner Spezialklinik gestorben. Diese traurige Nachricht hat das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag bekannt gegeben.

Die 76-Jährige war von der Feuerwehr aus dem brennenden Haus befreit worden.

Mann stirbt bei Brand - Nachbarin berichtet von Drama: „Dann war plötzlich Ruhe“

Update vom 20. Dezember: Am Mittwochabend brannte es in einer Doppelhaushälfte in Traunreut. Ein 79-Jähriger starb, seine Frau (76) schwebt in Lebensgefahr. Jetzt berichtet eine Nachbarin gegenüber Chiemgau24.de* von der dramatischen Nacht. 

Ihr Mann wollte kurz vor 22 Uhr ins Bett gehen, als er das Feuer entdeckte. „Auf einmal schrie er 'Es brennt, es brennt' und dass ich Feuerwehr und Polizei anrufen soll.“ Das Paar verständigte auch noch telefonisch den Sohn der Nachbarn, dann flüchteten sie auf die Straße. „Vorne und hinten schlugen die Flammen heraus, auf beiden Seiten der anderen Doppelhaushälfte. Man kann sich das gar nicht vorstellen“, erzählt die Nachbarin weiter gegenüber Chiemgau24.de. 

Bevor er den Brand bemerkte, hörte ihr Mann wohl die Schreie des 79-Jährigen: „Mein Mann dachte zuerst, dass auf der Straße randaliert wird, bis uns dann klar wurde, wer das sein musste.“ Sie hörten außerdem noch die Schläge des Mannes gegen die Jalousien, „dann war plötzlich Ruhe“ erzählt sie Chiemgau24.de.

Ein Spezialkommando der Polizei hat eine Geiselnahme in einem bayerischen Wohnhaus beendet. Das Motiv des Täters ist bislang noch offen. 

Lesen Sie auch: Im oberbayerischen Altötting ist in der Nacht zum Sonntag ein Energiesparwerk in Vollbrand geraten. Die vermutete Schadenshöhe raubt einem den Atem.*

Auch in Nürnberg ist es zu einem schlimmen Wohnungsbrand gekommen. Eine Frau starb in den Flammen. Die Einsatzkräfte waren teils durch Falschparker behindert worden. In München ist nun ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen.

Doppelhaushälfte in Flammen: Mann stirbt - Frau in Lebensgefahr

Erstmeldung vom 19. Dezember

Traunreut - Am Mittwoch (18. Dezember) kam es in Traunreut zu einem schweren Unglück. Kurz vor 22 Uhr brach ein Brand in einer Doppelhaushälfte im Permoserweg aus. Zeugen setzten einen Notruf ab. Das teilte die Polizei mit. 

Traunreut: Frau schwebt nach Brand in Lebensgefahr - ihr Mann stirbt

Bis zum Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand das Haus im oberen Bereich in Vollbrand. Den beiden Bewohnern gelang es nicht mehr, das Haus selbstständig zu verlassen. Dabei handelt es sich um einen 79-Jährigen Mann und seine Ehefrau (76). 

Die Feuerwehr konnte die Frau aus den Flammen retten. Sie kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik und schwebt in Lebensgefahr. Ihr Ehemann konnte nur noch tot geborgen werden. 

Schwierige Löscharbeiten bei Brand in Traunreut - Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Ein Grund dafür war die Photovoltaikanlage, die sich auf dem Dach befand. Zum Öffnen des Dachs musste ein Kranwagen hinzugerufen werden. Erst gegen 4.30 Uhr konnte das Feuer gelöscht werden. Die Doppelhaushälfte wurde durch die Flammen völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte.

Der Feuerwehr gelang es jedoch, ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Haushälfte zu verhindern. Diese wurde allerdings durch das Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird im mittleren sechsstelligen Bereich vermutet.

Brand in Traunreut: Ursache noch unklar

Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Am Donnerstagvormittag (19. Dezember) waren Brandermittler und Beamte der Spurensicherung am Unglücksort im Einsatz. Auch ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Aktuell gibt es noch keine Hinweise zur Brandursache.

Meterhoch schlugen am Mittwochabend (18. Dezember) Flammen aus dem Anbau eines Bauernhofs im Landkreis Hof. Für viele Tiere kam jede Rettung zu spät. Mehrere Bewohner wurden verletzt. Im November hat es im Bosch-Werk in Bamberg gebrannt. Es entstand ein Millionenschaden. Jetzt scheint die Ursache klar zu sein. Am frühen Freitagmorgen (10. Januar) musste die Feuerwehr in Jettenbach zu einem Großeinsatz ausrücken. Ein Gebäude auf einem Bauernhof stand in Vollbrand.

Dramatischer Einsatz für die Feuerwehr im Landkreis Landshut. Sie rettete einen Vater und vier Kinder aus einem brennenden Haus - doch ein Vierjähriger starb.

*Chiemgau24.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

OB-Stichwahl in Regensburg: Hauchdünne Entscheidung am Mittwoch - Ergebnis ist nun da
OB-Stichwahl in Regensburg: Hauchdünne Entscheidung am Mittwoch - Ergebnis ist nun da
Kreistagswahlen in Bayern 2020: Alle Ergebnisse aus den Landkreisen
Kreistagswahlen in Bayern 2020: Alle Ergebnisse aus den Landkreisen
Stichwahl für Landräte in Bayern: Fast alle Ergebnisse liegen vor
Stichwahl für Landräte in Bayern: Fast alle Ergebnisse liegen vor
Stichwahl in Augsburg: Zum ersten Mal ist in der Stadt eine Frau OB
Stichwahl in Augsburg: Zum ersten Mal ist in der Stadt eine Frau OB

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion