Mutmaßliche Brandstifterin mit Beschwerden

Richter fährt Angeklagte an: "Meinen Sie, das ist ein Wunschkonzert?"

+
Die beiden Angeklagten vor Gericht.

Traunstein/Rosenheim - Eine Angeklagte hat im Prozess um die Brandstiftung in Happing das Gericht mit Vorwürfen bombardiert. Folter und gravierende Verfahrensfehler sind nur zwei der Beschwerdegründe.

Eine 53-Jährige ist derzeit zusammen mit ihrer Mutter wegen Brandstiftung in Happing angeklagt. Wie das OVB berichtet, werfe die Angeklagte dem Gericht unter anderem Folter in der U-Haft in Aichach, Freiheitsentzug und gravierende Verfahrensfehler vor. Zudem fordere sie ihren ehemaligen Verteidiger zurück. Darauf reagierte der Vorsitzende Richter, Dr. Jürgen Zenkel, energisch: "Meinen Sie, das ist ein Wunschkonzert? Wir werden ihren Anwalt mit Sicherheit nicht entbinden."

Als "Anwalt-Hopping" bezeichnete er die Laune der Angeklagten. Auch die Vorwürfe gegen das Gericht schmetterte er ab. "Ihnen ist langweilig in Ihrer Zelle. Sie verschicken Schriftsätze in alle Welt." Am Ende zog die Angeklagte alle Vorwürfe wieder zurück.

Wie chiemgau24.de berichtet, ist die 53-Jährige angeklagt, Ende Juli, unmittelbar vor der Zwangsräumung, zusammen mit Ihrer Mutter ein Wohnhaus in Happing angezündet zu haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.