Mutmaßliche Brandstifterin mit Beschwerden

Richter fährt Angeklagte an: "Meinen Sie, das ist ein Wunschkonzert?"

+
Die beiden Angeklagten vor Gericht.

Traunstein/Rosenheim - Eine Angeklagte hat im Prozess um die Brandstiftung in Happing das Gericht mit Vorwürfen bombardiert. Folter und gravierende Verfahrensfehler sind nur zwei der Beschwerdegründe.

Eine 53-Jährige ist derzeit zusammen mit ihrer Mutter wegen Brandstiftung in Happing angeklagt. Wie das OVB berichtet, werfe die Angeklagte dem Gericht unter anderem Folter in der U-Haft in Aichach, Freiheitsentzug und gravierende Verfahrensfehler vor. Zudem fordere sie ihren ehemaligen Verteidiger zurück. Darauf reagierte der Vorsitzende Richter, Dr. Jürgen Zenkel, energisch: "Meinen Sie, das ist ein Wunschkonzert? Wir werden ihren Anwalt mit Sicherheit nicht entbinden."

Als "Anwalt-Hopping" bezeichnete er die Laune der Angeklagten. Auch die Vorwürfe gegen das Gericht schmetterte er ab. "Ihnen ist langweilig in Ihrer Zelle. Sie verschicken Schriftsätze in alle Welt." Am Ende zog die Angeklagte alle Vorwürfe wieder zurück.

Wie chiemgau24.de berichtet, ist die 53-Jährige angeklagt, Ende Juli, unmittelbar vor der Zwangsräumung, zusammen mit Ihrer Mutter ein Wohnhaus in Happing angezündet zu haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
Grünwald: Durchs Konsulats-Klofenster geflohener Häftling in Slowenien gefasst
Grünwald: Durchs Konsulats-Klofenster geflohener Häftling in Slowenien gefasst
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare