Helm schützte ihn nicht

Mann bei Waldarbeiten von Baum erschlagen

Eiselfing - Ein 57-Jähriger wurde bei Waldarbeiten im Kreis Rosenheim von einem Baum erschlagen. Der Helm bot ihm nicht genügend Schutz.

Bei Waldarbeiten in der Nähe von Eiselfing (Landkreis Rosenheim) ist ein 57-Jähriger von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Der Mann war als Besitzer des angrenzenden Forstbereichs zugegen, als eine Firma an der Grenze zu seinem Waldstück Bäume fällte.

Als ein 30-Jähriger mit einer großen Holzerntemaschine einen Baum fällte, riss dieser einen kleineren Baum mit sich. Der kleinere Baum traf den 57-Jährigen am Kopf und fügte ihm dabei schwere Verletzungen zu. Obwohl er einen Helm trug, waren diese so schwer, dass der Mann vermutlich sofort tot war, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Gegen den Fahrer des Harvesters ermitteln die Behörden nach dem Unfall vom Dienstag nun wegen fahrlässiger Tötung.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
Grauenhafte Entdeckung: Passanten finden verunglückten Autofahrer - der ist schon sieben Tage tot 
Grauenhafte Entdeckung: Passanten finden verunglückten Autofahrer - der ist schon sieben Tage tot 
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion