Trotz Helm: Mann bei Waldarbeiten erschlagen

Burglengenfeld/Regensburg - Bei Waldarbeiten ist am Dienstag in der Oberpfalz ein 38 Jahre alter Mann von einem Baumwipfel erschlagen worden. Auch der Helm hat ihm nicht geholfen.

Wie das Polizeipräsidium in Regensburg berichtete, hatte der Mann nahe Burglengenfeld (Landkreis Schwandorf) zusammen mit seinem Vater einen 35 Meter hohen Baum gefällt. Beim Fallen streifte der Baum dann einen weiteren. Als der 38-Jährige die Äste des gefällten Baumes entfernte, knickte plötzlich die Spitze des anderen Baumes ab, fiel herunter und traf den Sohn am Kopf. Trotz Schutzhelm erlitt der Mann so schwere Verletzungen, dass er noch in dem Wald starb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Corona: München hofft auf Wiesn-Ersatz - Rosenheim macht schon Nägel mit Köpfen
Neue Corona-Regeln in Bayern: Söder verspricht wegweisende Lockerung für Kulturveranstaltungen
Neue Corona-Regeln in Bayern: Söder verspricht wegweisende Lockerung für Kulturveranstaltungen
Porschefahrer übersieht Audi: heftiger Zusammenprall - Sportwagen stark beschädigt
Porschefahrer übersieht Audi: heftiger Zusammenprall - Sportwagen stark beschädigt
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich
Wetter-Warnung für Bayern: Erst schwere Gewitter - dann wird‘s ungemütlich

Kommentare