Mit Leichtflugzeug unterwegs

Pilot fliegt trotz Startverbot - Polizei ermittelt

Ofterschwang - Weil er im Allgäu gleich mehrfach gegen das Luftverkehrsgesetz verstoßen haben soll, ermittelt die Polizei gegen einen 51 Jahre alten Piloten.

Streifenbeamte hatten seinen Tragschrauber - ein hubschrauberähnliches Leichtflugzeug - mit abgedeckter Kennzeichnung auf einer Wiese nahe Ofterschwang entdeckt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, erklärte der Pilot aus dem Landkreis Regensburg, dass ihm der Treibstoff ausgegangen war und er abseits eines Flugplatzes landen musste.

Noch am gleichen Tag ließ der Pilot sein Fluggerät von einem Auto zu einem mehrere Kilometer entfernten Flugplatz ziehen. Dort kümmerte er sich ebenfalls nicht um die Vorschriften: Er umfuhr die geschlossene Schranke bei der Zufahrt des Flugplatzes und missachtete die rote Kontrollampel für die Startbahn, auf der gerade ein Gleitschirmschüler in die Höhe gezogen wurde.

Ohne Starterlaubnis der Flugplatzleitung fuhr der 51-Jährige mit seinem Tragschrauber auf die Startbahn und flog davon. Weil er über ein Windenseil fuhr, das dadurch riss, musste der Flugschüler den Windenvorgang abbrechen. Er blieb unverletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare