"Unser Ziel ist 1000 plus x"

Typisierungs-Aktion: Alle wollen Sabine helfen

+
Sabine Müller braucht eine Stammzellspende

Ascholding - Im 1000-Seelen-Dorf Ascholding (Gemeinde Dietramszell, Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen) gibt es nur ein Thema: Wir wollen Sabine Müller retten! Auch Sie können helfen, liebe User!

Die 43-Jährige leidet unter lymphatischer Leukämie. Nur ein Stammzellenspender kann ihr helfen. Und den wollen die Dorf­bewohner bei einer großen Typisierungsaktion am 23. Februar finden.

„Unser Ziel ist 1000 plus x“, sagt Thomas Harrer, einer der Organisatoren. So viele Teilnehmer wollen die Ascholdinger für die Aktion Sabine gewinnen. Dafür legen sie sich ins Zeug. Alle Ortsvereine sind dabei: vom Sportverein über die Freiwillige Feuerwehr und die St. Georg Schützen bis hin zum Garten- und Verschönerungsverein. Sie kleben Plakate, sprechen Nachbarn an und verschicken hunderte Emails über die Verteiler ihrer Firmen. Unterstützung bekommen sie von der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB). „Wir tun alles, um einen Spender für Sabine zu finden“, so Harrer.

Die lebenslustige Mutter einer Tochter (12) und eines Sohnes (17) bekommt im Klinikum Großhadern eine Chemotherapie, um den Krebs in Schach zu halten. Währenddessen fehlt Sabine in ihrer Heimatgemeinde. „Sie hat immer mitgeholfen, wenn es etwas zu organisieren gab“, sagt Harrer. Mit dem Partnerschaftsverein Dietramszell hielt sie Kontakt zur Gemeinde Baignes-Sainte-Radegonde in Frankreich. Beim Sportverein war sie in der Vorstandschaft, spielte Volleyball und fuhr Ski. „Sie ist so aufgeschlossen und kontaktfreudig“, sagt ihre Chefin Christa Sappl vom Bauleitungsbüro Samm in Geretsried. Die Kollegen vermissen Sabine.

Die schlimme Krankheit passt so gar nicht zu der aktiven, humorvollen Frau. Entsprechend groß war der Schock, als vor einigen Wochen ein Tumor im Knochenmark ihres Oberschenkels entdeckt wurde. Schnell war klar: Sabine braucht einen Stammzellenspender.

Aus der Familie kommt leider niemand in Frage. Ihr einziger Bruder ist 1986 tödlich verunglückt. Alle Hoffnungen ruhen auf der Typisierungsaktion am kommenden Samstag. Zwischen 10 und 16 Uhr können sich Freiwillige in der Turnhalle Ascholding typisieren lassen.

Wer keine Zeit hat, kann trotzdem helfen. Für jede Untersuchung fallen Laborkosten in Höhe von 40 Euro an. Die AKB sammelt Spenden: Aktion Knochenmarkspende Bayern, Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg, Konto: 22 39 46 88, BLZ: 70 25 01 50, Kennwort „Sabine“. Name und Adresse für Spendenquittung nicht vergessen!

Beate Winterer

So funktioniert die Typisierung

Einem möglichen Spender werden 2,5 Milliliter Blut abgenommen. Ein Labor untersucht die ­Gewebemerkmale und überträgt sie in anonymer Form in eine weltweite Datenbank. Aufgenommen werden gesunde Menschen zwischen 18 und 50 Jahren. Am besten zur Typisierung die Chipkarte der Krankenkasse mitbringen, damit die Daten schnell erfasst werden können. Eine Stammzellenspende hat nicht mit Knochenmark zu tun! Ist ein passender Spender gefunden, bekommt er ein Medikament, das Stammzellen ins Blut ausschwemmen lässt. Die werden mit einem Zellseparator in wenigen Stunden abgesammelt.

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück

Kommentare