Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro

Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
1 von 25
Ein Segler hat die 25 Jahre alte Yacht ersteigert, die ein Imker im April 2008 in der Fröttmaninger Heide gefunden hatte.
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
2 von 25
Zahlreiche Interessenten waren gekommen...
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
3 von 25
...um die Yacht zu inspizieren.
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
4 von 25
Der Medienrummel um das kuriose Fundstück hatte viele angelockt.
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
5 von 25
Der Höchstbietende blätterte bei der Versteigerung der Polizei in München 2600 Euro hin.
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
6 von 25
Den anderen Mitbietern blieb nur, die Yacht anzusehen.
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
7 von 25
Der erfolgreiche Segler beim Bieten.
Segler ersteigert Yacht von der Polizei für 2600 Euro
8 von 25
Er bekam den Zuschlag von dem Auktionator.

München - Ein medienscheuer Segler hat die 25 Jahre alte Yacht ersteigert, die ein Imker im April 2008 in der Fröttmaninger Heide gefunden hatte. Er blätterte bei der Versteigerung der Polizei in München 2600 Euro hin.

Auch interessant

Meistgesehen

Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.