Halali in Augsburg: Wildsau erschossen

Wildschweine Wildsäue Augsburg Innenstadt Polizei erschossen Jagd
1 von 6
In der Augsburger Innenstadt ist am Mittwoch ein Wildschwein vom Stadtjäger erschossen worden.
Wildschweine Wildsäue Augsburg Innenstadt Polizei erschossen Jagd
2 von 6
Es gehörte zu einer Rotte von fünf Tieren, die sich in die City verirrt hatten.
Wildschweine Wildsäue Augsburg Innenstadt Polizei erschossen Jagd
3 von 6
Die Sau hatte sich an einem Wehr auf eine vom Wasser umgebene Betonplatte geflüchtet und konnte nicht geborgen werden.
Wildschweine Wildsäue Augsburg Innenstadt Polizei erschossen Jagd
4 von 6
Deshalb musste der Stadtjäger zum Jagdgewehr greifen.
Wildschweine Wildsäue Augsburg Innenstadt Polizei erschossen Jagd
5 von 6
Feuerwehrmänner ziehen das Boot mit einem toten Wildschwein an Land.
Wildschweine Wildsäue Augsburg Innenstadt Polizei erschossen Jagd
6 von 6
Ein weiteres Wildschwein wurde von Feuerwehrleuten lebend eingefangen und in einem Wald bei Augsburg ausgesetzt. Ein Tier verendete nach einem Verkehrsunfall. Es war mit einem Auto kollidiert, verletzt wurde niemand. Zwei weitere Tiere ertranken an dem Fluss-Wehr.

In der Augsburger Innenstadt ist am Mittwoch ein Wildschwein vom Stadtjäger erschossen worden. Es gehörte zu einer Rotte von fünf Tieren, die sich in die City verirrt hatten. Die Sau hatte sich an einem Wehr auf eine vom Wasser umgebene Betonplatte geflüchtet und konnte nicht geborgen werden. Deshalb musste der Stadtjäger zum Jagdgewehr greifen.

Auch interessant

Meistgesehen

Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.