Traurige Gewissheit nach tagelanger Suche

Gleitschirmflieger tot am Wallberg gefunden

Rottach-Egern - Traurige Gewissheit: Am Mittwochvormittag ist ein abgestürzter Gleitschirmflieger nach einer groß angelegten Suchaktion tot am Wallberg aufgefunden worden.

Die Kriminalpolizei Miesbach übernimmt die Sachbearbeitung.

Am Sonntagnachmittag wurde zunächst ein Gleitschirm in den Bäumen an der Nordostseite des Wallbergs entdeckt. Die Überprüfung durch die Bergwacht vor Ort ergab, dass sich keine Person im Gurt befindet. Der Gleitschirm konnte allerdings nicht geborgen werden, eine Personensuche im Nahbereich des Fundortes, auch mit Hilfe eines Polizeihubschraubers, verlief ohne Erfolg.

Am späten Dienstagnachmittag wurde der Gleitschirm von einem Polizeibergführer geborgen. Am Gurt waren die Personalien eines 56-jährigen Mannes aus Pfaffenhofen und ein „Vario-Gerät“ angebracht. Die Überprüfung am Wohnort des Mannes durch die örtliche Polizeidienstelle führte zu keinem Ergebnis, der 56-Jährige konnte nicht angetroffen werden. Zwischenzeitlich wurde auch das Auto des Mannes am Parkplatz der Wallberg-Talstation in Rottach-Egern festgestellt, allerdings ohne Hinweise auf eine Aufenthaltsort.

Durch die Auswertung des „Vario-Geräts“ konnte der Suchbereich am Wallberg eingegrenzt werden. Am frühen Mittwochvormittag wurde eine groß angelegte Suchaktion der Alpinen Einsatzgruppe mit Unterstützung der Bergwacht und des Polizeihubschrauber gestartet, bei der gegen 9 Uhr eine tote Person in unwegsamen Gelände gesichtet wurden. Diese konnte mit Hilfe des Polizeihubschraubers aus dem steilen und felsigen Bereich geborgen werden. An der Suchaktion waren 17 Männer der Bergwacht Rottach-Egern, fünf Hundeführer der Hundestaffel Hochland, sechs Beamte der Alpinen Einsatzgruppe, ein Polizeihundeführer und ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Die Kriminalpolizei Miesbach hat nun die weiteren Ermittlungen zur Identität des aufgefundenen Mannes und den Umständen des Todes übernommen. Diesbezüglich sind noch weitergehende Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin erforderlich. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist keine Vermisstenanzeige in Zusammenhang mit dem 56-jährigen Mann aus Pfaffenhofen eingegangen.

auch interessant

Meistgelesen

Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion