München rückt näher an die Berge

+
Am Ende der A 95 bei Eschenlohe beginnt der Stau: Doch jetzt soll die Autobahn dort mit einem weiteren Tunnel bis zur bereits geplanten Oberauer Röhre verlängert werden.

Oberau - Das Bundesverkehrs- ministerium will für Olympia 2018 das Verkehrs-Nadelöhr am Autobahnende vor Garmisch-Partenkirchen beseitigen. Ein Tunnel soll die Strecke entlasten.

Mit Fahrrad-Demos versuchen die Oberauer seit 2001 auf die Notwendigkeit einer Ortsumfahrung hinzuweisen.

Das Bundesverkehrsministerium plant im Hinblick auf eine mögliche Vergabe der Olympischen Spiele 2018 an München ein Verkehrs-Nadelöhr am Ende der Autobahn A 95 kurz vor Garmisch-Partenkirchen zu beseitigen: Direkt nach dem Autobahnende soll ein neuer Tunnel durch den Auerberg entstehen und die vor allem an Wochenenden immer wieder entstehenden Staus beseitigen. Nach Angaben von Rüdiger Hanke, Sachgebietsleiter für Planung und Bau bei der Autobahndirektion Südbayern, steht das Projekt zwar noch ganz im Anfangsstadium, doch vorgesehen ist, dass die A95 bei Eschenlohe nicht mehr zur Bundesstraße und auf zwei Fahrbahnen reduziert wird, sondern vierspurig bleiben soll. Nach rund 300 Metern soll dann der zweiröhrige Tunnel durch den Auerberg beginnen. „Vorstellbar wäre eine Länge von 1,9 Kilometer“, erklärt Hanke.

Die Autofahrer würden dann auf der ebenfalls geplanten Westumfahrung von Oberau und durch den Farchanter Tunnel nach Garmisch-Partenkirchen gelangen – staufrei und schnell. Letzteres ist vor allem bei einem zu erwartenden Verkehrszuwachs im Falle der Olympia-Vergabe von entscheidender Bedeutung. Offen ist allerdings noch die Frage der Finanzierung. Der Auerbergtunnel, dessen Detailplanung bis Ende dieses Jahres stehen soll und für den nun Probebohrungen beginnen, würde mindestens 100 Millionen Euro kosten.

Unterdessen hat die Olympia-Bewerbung Münchens neuen Rückenwind erhalten: Die Lufthansa kündigte an, die Kampagne mit einem Millionen-Betrag zu unterstützen. Damit ist laut Oberbürgermeister Christian Ude mehr als die Hälfte des benötigten Finanzvolumens von 30 Millionen Euro vorhanden.

Olympia skurril

00_nickerchen
Die olympischen Spiele sind nicht nur ein Wettkampf der Athleten, sondern auch der Fotografen. Wenn sie nicht gerade ein Nickerchen machen, warten sie allzeit bereit auf den richtigen Augenblick, um ein Stück olympische Zeitgeschichte festzuhalten - seien es Höchstleistungen oder komische Momente. Sehen Sie hier eine Auswahl der skurrilsten Schnappschüsse aus Peking. © dpa
01_ringen
Es sieht nicht aus wie Ringen, was Zoltan Fodor (unten) und Ma Sanyi aus China (oben) hier machen. Aber es ist Ringen! Wirklich! © dpa
02_handball
Die russischen Handballer haben da offenbar was verwechselt: Der Ball muss bei dieser Sportart ins Netz - und nicht etwa der Vasilly Filipov. © dpa
04_formiga
Da schau her: Die brasilianische Fußballerin Formiga bejubelt ihr Tor im Halbfinale gegen Deutschland. © dpa
05_cristiane
"Das kann ich besser", denkt sich Teamkollegin Cristiane - und zaubert einen Salto aus der Hüfte. © dpa
03_olena
Olena Antonova aus der Ukraine stellt beim Diskuswerfen insgeheim Klinsis Tonnentritt nach (Tonne nicht im Bild). © dpa
07_tischtennis
Ballverliebt: Victorine Agum Fomum küsst die Kugel. © dpa
08_wassergraben
Da wollte sie eigentlich nicht hin: Roisin McGettigan landet im Wassergraben. © dpa
09_wariner
Jeremy Wariner wirft vor dem 400-Meter-Lauf noch schnell Ballast ab. © dpa
10_beach
Was will uns die Künstlerin damit sagen? Beach-Volleyballerin Chen Xue gibt Anweisungen. © dpa
11_ballett
Männerballett? Turmspringen! Alexandre Despatie geht auf Zehenspitzen. © dpa
12_leire
Leire Olaberria: So glücklich schaut eine Bronze-Medaillengewinnerin. © dpa
15_beach
Fragende Blicke: Tamsin Barnett und Natalie Cook beim Beach-Volleyball © dpa
16_schraube
Matthew Mitcham macht die Schraube. © dpa
17_kanu
Viel Wasser, wenig Kanuten: Felix Michel und Sebastian Piersig im Kampf gegen die Natur. © dpa
18_hrysopiyi
Die griechische Beach-Volleyballerin Hrysopiyi Devetzi hat zwar keinen besonders aussprechlichen Namen, aber dafür besonders hübsche Fingernägel. © dpa
19_wang
Wer hypnotisiert hier wen? Wang Hao den Ball oder umgekehrt? © dpa
20_blas
Ricardo Blas Jr kämpft im Judo gegen Lasha Gujejiani - und mit seiner Garderobe. © dpa
21_hambuechen
Turn-Floh Fabian Hambüchen greift knapp daneben - und das ist leider auch vorbei. © dpa
23_multitasking
Ein echtes Multitasking-Genie: Rene Enders kann gleichzeitig Radfahren, weinen und sich über Bronze freuen. © dpa
24_koepper
Und alle! Ein Köpper in fröhlicher Geselligkeit beim Damen-Triathlon-Finale © dpa
25_heber
Gewichtheber Dmitriy Klokov beweist eine große Klappe. © dpa
28_puder
Backe, backe Kuchen! Gewichtheber Nikolaos Kourtidis lässt es stauben. © dpa
26
"Ich bin dann mal weg": Cheng Fei macht die Flatter. © dpa
29_synch
Ein Tänzchen nach links ... © dpa
30_synch
... und eines nach rechts .. © dpa
31_synch
... und vor ... © dpa
32_synch
... und zurück: Synchronschwimmen ist die heimliche Lieblingssportart der Olympia-Fotografen. © 
33_synchron
Auch an Land können's die Synchronschwimmerinnen: Saho Harada und Emiko Suzuki üben den Knoten. © dpa
34_synchronringen
Die anderen Sportler nehmen sich ein Beispiel: Konstantin Schneider (rot) und Manuchar Kvirkelia (blau) üben das Synchron-Ringen. © dpa

Die Staufallen – die Lösungen

Von Eschenlohe aus, wo die A 95 zur „einfachen“ B 2 wird, geht’s nur noch zäh weiter bis Garmisch. Die 15 Kilometer werden für viele Autofahrer zur Geduldsprobe. Die tz erklärt die Staufallen – und wie sie dank Olympia 2018 gelöst werden könnten. Für die vier neuen Röhren müsste der Staat eine halbe Milliarde Euro aufbringen.

Auerbergtunnel: Die vierspurige, etwa 1,9-Kilometer-Verlängerung der A 95 soll über 100 Millionen Euro kosten.

West-Umfahrung Oberau: Auf rund 2,9 Kilometer soll – im Anschluss an den Auerbergtunnel – der Verkehr unterirdisch durchgeschleust werden. Geschätzte Kosten: 137 Millionen Euro.

Hinter Oberau rollen die Autos dann in den Farchanter Tunnel: Die 2,4 Kilometer lange Röhre ist bereits im Mai 2000 eröffnet worden – als einziges der großen Entlastungsprojekte im Werdenfelser Land, die zum Teil seit vielen Jahrzehnten erfolglos debattiert werden.

So hoffen insbesondere die Garmischer auf den Kramertunnel. Für diesen 5,8 Kilometer langen Abschnitt unter dem gleichnamigen Berg hindurch besteht bereits Baurecht. Kosten: 133 Millionen Euro. Diese Straße würde die Reiseroute über den Fernpass in Richtung Süden viel schneller machen.

Dagegen sehnen vor allem die Partenkirchner den 3,5 Kilometer langen Wanktunnel herbei, der unter dem Werdenfelser Sonnenberg hindurch die wichtige Nord-Süd-Verbindung nach Innbruck erheblich beschleunigen würde. Kosten über 100 Millionen. Nadja Hoffmann, Silke Scheder

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare