Polizei ermittelt

Attacke mit Eisenstange: Versuchter Mord in Ostin?

Gmund - Nach seinem Besuch am Ostiner Waldfest ist ein 27-Jähriger völlig ausgerastet. Er soll einen Passanten mit einer Eisenstange angegriffen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes.

Weil er am Sonntagmorgen, 11. August, mit einer Metallstange einen jungen Mann attackiert haben soll, ermitteln nun Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei gegen einen 27-Jährigen wegen versuchten Mordes. Das 25-jährige Opfer blieb zum Glück fast unverletzt. Was war passiert?

Nach einem Streit mit einem Mitarbeiter des Security-Personals verließ der Tatverdächtige, der in einer kleinen Gemeinde im Landkreis wohnt, in den frühen Morgenstunden zu Fuß das Festgelände des Ostiner Waldfestes in Richtung Ortsmitte. Auf dem Weg dorthin nahm er eine etwa 1,50 Meter lange und neun Kilogramm schwere Gerüststange mit.

Gegen 5.45 Uhr griff der 27-Jährige dort an einer Bushaltestelle unvermittelt einen 25 Jahre alten Mann an, der an dem Bushäuschen mit einer Bekannten wartete. Der Angegriffene konnte die Schläge mit der Metallstange glücklicherweise weitestgehend abwehren. Aus einem zufällig vorbeikommenden Taxi stiegen mehrere Personen aus und halfen dem Opfer dabei, den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Der 25-jährige Mann wurde bei dem Angriff nur leicht verletzt. Eigenen Angaben zufolge kannten sich die beiden Beteiligten vor der Tat nicht, sondern trafen zufällig aufeinander.

Die Staatsanwaltschaft München II und die Kripo Miesbach übernahmen noch am Vormittag die Ermittlungen in diesem Fall. Der 27-Jährige wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des Tatvorwurfs des versuchten Mordes am Montag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.  mm

Bitte um Zeugenhinweise

Die Ermittler der Kripo bitten Zeugen, die auf dem Waldfest in Ostin Feststellungen im Zusammenhang mit der geschilderten Auseinandersetzung des Tatverdächtigen mit dem Security-Mitarbeiter gemacht haben, den Taxifahrer und seine Fahrgäste, welche nach der Tat dem Geschädigten zu Hilfe kamen oder Personen, welche den Angriff selbst beobachtet haben,

sich bei der Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Telefonnummer 08025 / 299299 zu melden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion