Unfallopfer wird für Tramperin gehalten

Frau rettet sich aus Wrack - niemand hält an

+
Eine Frau ist am Dienstagmorgen in der Nähe von Wildsteig mit ihrem Auto drei Meter in die Tiefe gestürzt. Sie konnte sich selbst befreien. Da sie für eine Tramperin gehalten wurde, hielt niemand, um Hilfe zu leisten.

Schongau - Eine Frau ist am Dienstagmorgen in der Nähe von Wildsteig mit ihrem Auto drei Meter in die Tiefe gestürzt. Sie konnte sich selbst befreien. Da sie für eine Tramperin gehalten wurde, hielt niemand, um Hilfe zu leisten.

Die Frau kam aus Wildsteig. Sie verlor in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Wagen raste auf die Gegenfahrbahn, durchbrach die Leitplanke und landete nach eiem Überschlag drei Meter tiefer im Graben - direkt an einem Viehdurchlass.

Frau rettet sich aus Wrack - niemand hält an

Die leichtverletzte Fahrerin konnte selbst das Fahrzeug verlassen und wollte auf der Straße ein Fahrzeug stoppen. Keines der Autos hielt an, da das Unfallfahrzeug nicht zu sehen war und die Fahrer die Frau als Tramperin ansahen. So ist die verletzte Frau bis Wildsteig gelaufen, um von dort Hilfe zu alarmieren.

Gegen 7 Uhr wurde der Wagen dann doch entdeckt und die Feuerwehr Wildsteig alarmiert. Diese sicherte die Unfallstelle ab. Auch der Rettungshubschrauber Christoph Murnau kam zu Unfallort. Er flog leer zurück.

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion