1. tz
  2. Bayern

Unfallflucht endet in Kneipe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kochel - Ein junger Mann ist bei Kochel mit seinem Opel in ein Gartenhaus gerast. Anschließend flüchteten er und sein Beifahrer. Die Polizei leitete eine große Suchaktion mit Hubschrauber und Hundestaffeln ein.

Die beiden Männer waren mit einem Opel von Kochel-Altjoch in Richtung Bundesstraße 11 unterwegs, als der 20 Jahre alte Fahrer auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Auto krachte in einen Holzzaun und ein Gartenhäuschen. Beides wurde dadurch völlig zerstört.

Doch statt die Polizei zu rufen, ergriffen der 20-Jährige und sein Beifahrer die Flucht. Der Grund: Wie sich später herausstellen sollte, waren die Männer deutlich alkoholisiert (über ein Promille). Die Bewohner des Anwesens hatten die beiden jedoch beabachtet und alarmierten die Polizei.

Der Fahrer aus Bad Heilbrunn konnte kurze Zeit später in einer Kneipe entdeckt. Von seinem Kumpel fehlte jedoch jede Spur. Da er für die kalten Temperaturen nur unzureichend angezogen war und die Beamten fürchteten, er könnte sich bei dem Unfall verletzt haben und die Nacht vielleicht nicht überleben, leiteten sie eine großangelegte Suchaktion ein. Mit Hundeführern und einem Polizeihubschrauber fahndeten sie nach dem jungen Lenggrieser, bis dieser gegen 22.55 Uhr schließlich aus seinem Versteck kroch und sich bei den Suchkräften meldete. Er war unverletzt.

Insgesamt war ein Sachschaden von 4.000 Euro entstanden.

Auch interessant

Kommentare